AfD-Spitzenkandidat Krah will Auftritte und Videos "überarbeiten"

() – Der AfD-Spitzenkandidat für die Europawahl, Maximilian Krah, will nach der Festnahme seines langjährigen Mitarbeiters Jian G. wegen Spionagevorwürfen “Ruhe in den Wahlkampf” bringen.


“Ich verzichte auf eigenen Wunsch auf den Wahlkampfauftakt in Donaueschingen”, sagte Krah der “Welt” (Donnerstagsausgabe). Es müsse jetzt Ruhe in den Wahlkampf, “wir wollen über Europa reden, nicht über ”. Und deshalb werde er seine Auftritte und Videos “so überarbeiten, dass das sichergestellt ist”.

G. wird vorgeworfen, für einen chinesischen tätig zu sein, Informationen aus dem Europäischen weitergegeben und in chinesische Oppositionelle ausspioniert zu haben.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Maximilian Krah (Archiv)

AfD-Spitzenkandidat Krah will Auftritte und Videos "überarbeiten"

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH