Sachsens Innenminister sieht steigenden Migrationsdruck an Grenzen

() – Sachsens Innenminister Armin Schuster (CDU) sieht einen steigenden Migrationsdruck an den deutschen Grenzen. Man sehe zwar einen Effekt der stationären Grenzkontrollen, die Flüchtlingszahlen seien aber weiterhin zu hoch, sagte er dem Radiosender MDR Aktuell.


“Solange die Grenzkontrollen noch auf dem moderaten Niveau laufen, wie sie im Moment laufen, dann werden wir nicht die ultimative haben”, so der CDU-Politiker. Es gebe noch eine letzte , die Grenzkontrollen “noch schärfer zu stellen”, indem die Bundespolizei durch das Bundesinnenministerium angewiesen werde, von der Drittstaatenregelung Gebrauch zu machen, fügte Schuster hinzu.

Das bedeute, jeden zurückzuweisen, der aus einem sicheren Drittstaat komme und dort die Chance gehabt hätte, Asyl zu beantragen. “Ich prophezeie mal, wenn die sich so weiterentwickeln, werden wir darüber alsbald diskutieren müssen”, so der Innenminister.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Grenze zwischen und Polen (Archiv)

Sachsens Innenminister sieht steigenden Migrationsdruck an Grenzen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH