Baerbock macht Russland für Cyberangriff auf SPD verantwortlich

Adelaide () – Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) macht Russland für den Cyberangriff auf die SPD Anfang letzten Jahres verantwortlich.


Es seien staatliche russische Hacker gewesen, die im Cyberraum angegriffen hätten, sagte die Ministerin am Freitag bei ihrem Besuch in Australien. Die Ermittlungen dazu seien mittlerweile abgeschlossen und der Angriff eindeutig der Gruppierung APT28 zuzuordnen, die vom russischen GRU gesteuert werde, so Baerbock. Dies sei inakzeptabel und werde “Konsequenzen” haben.

Der SPD-Parteivorstand war im Januar 2023 Ziel eines Hackerangriffs geworden, bekannt wurde der Vorfall allerdings erst Monate später. Es sei “nicht auszuschließen, dass es zu einem Abfluss von aus vereinzelten E-Mail-Postfächern kam”, hatte SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert im letzten Jahres erklärt. Schon damals sprach Kühnert davon, dass es “fundierte Anhaltspunkte” dafür gebe, “dass die durch Angreifer aus Russland ausgeführt wurde”. Eine einstellige Zahl von E-Mail-Postfächern des SPD-Parteivorstandes soll betroffen gewesen sein.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus (Archiv)

Baerbock macht Russland für Cyberangriff auf SPD verantwortlich

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH