Rufe nach mehr Kinderschutz in Handyspielen

Berlin () – Politiker fordern mehr Kinderschutz in Handyspielen. “Diese Spiele stehlen unseren Kindern ihre Kindheit, wenn man nicht ausreichend Grenzen setzt”, sagte die Linken-Digitalexpertin Anke Domscheit-Berg dem “Tagesspiegel”. Sie forderte mehr Prävention und Aufklärung: “Selbst als Erwachsener ist man manipulierbar von Apps. Es erfordert viel mehr breite Aufklärung für die, die haben oder mit Kindern zu tun haben, letztlich aber auch für die Kinder selbst.”

Die gesetzlichen Vorschriften seien ausreichend, findet unterdessen der digitalpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Jens Zimmermann. Es müsse in erster Linie der Vollzug verbessert werden, sagte er dem “Tagesspiegel”. Die jüngsten Erfahrungen der zeigten, dass die Gamesbranche nicht länger abwarten sollte, die Anforderungen der neuen Gesetzgebung umzusetzen.

Versäumnisse von anderer Seite sieht dafür CSU-Politiker Reinhard Brandl: “Es erschließt sich mir nicht, warum die zuständige Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz nicht härter durchgreift.” Der Oppositionspolitiker forderte die Bundesregierung zum Handeln auf.

Für die Magazinausgabe vom 23. Mai haben der Stiftung Warentest über Monate hinweg 16 App-Spiele getestet. Das Gesamturteil fiel beim Kinder- und Jugendschutz inakzeptabel aus. Die Tester monierten unter anderem Cybergrooming-Versuche, Abzocktechniken und Suchtgefahr.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Junge Leute mit (Archiv)

Rufe nach mehr Kinderschutz in Handyspielen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH