Niedersachsens LKA fordert Debatte über Gesichtserkennung

Hannover () – Nach der Festnahme der Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette fordert Niedersachsens LKA-Chef Friedo de Vries, den Einsatz von Gesichtserkennungssoftware bei der Polizei zu überdenken. “Es ist schwer zu vermitteln, dass Softwareanwendungen quasi von jedermann zu Hause auf dem Sofa genutzt werden dürfen, die Polizei diese bei der Fahndung nach schwersten Gewalttätern jedoch nicht zum Einsatz bringen darf”, sagte de Vries der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

Bei der Suche nach Klette war es Journalisten zuvor gelungen, die Tarnidentität Klettes mithilfe einer entsprechenden Software zu entdecken. De Vries sagte, Ermittlungsbehörden dürften das nicht nutzen, das zeige aber auch: “Wir brauchen eine politische Diskussion darüber, was die Polizei an Instrumenten im Rahmen der digitalen Entwicklung einsetzen darf.”

De Vries verwies auf kriminaltechnische Fortschritte in der : “Es würde ja auch niemand mehr infrage stellen, dass bei Einbrüchen Fingerabdruck-Spuren gesichert und mit unseren Datenbanken abgeglichen werden, oder bei Gewalt-Verbrechen DNA-Spuren. Das ist selbstverständlich.” Deshalb müsse auch über die Weiterentwicklung der gesprochen werden, über Möglichkeiten, die sich daraus für die Polizei, aber auch für die der Bevölkerung ergäben. Zu der Tatsache, dass die Software seinen RAF-Fahndern nicht zur Verfügung gestanden hat, sagte de Vries: “Mich ärgert das nicht.” Es schmälere nicht den Ermittlungserfolg des LKA.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Computer-Nutzer (Archiv)

Niedersachsens LKA fordert Debatte über Gesichtserkennung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH