Linke fordert Recht auf Abtreibung im Grundgesetz

() – Die fordert nach französischem Vorbild eine Verankerung des Rechts auf Abtreibung im Grundgesetz.

“Die Bundesregierung sollte dem Beispiel Frankreichs folgen und das auf Schwangerschaftsabbruch in die Verfassung aufnehmen”, sagte Linken-Chefin Janine Wissler dem Nachrichtenportal T-Online. “Denn das Recht auf körperliche Selbstbestimmung ist ein Grundrecht, deshalb gehört es ins Grundgesetz. Nur auf diese Weise wäre das Recht vor Angriffen durch rechte Kräfte geschützt.”

In den USA zeige sich bereits, was passiere, wenn sich Konservative und christliche Fundamentalisten verbündeten, um die Kontrolle über den der wiederzuerlangen, warnt Wissler. Bereits jetzt bedrohten christlich-fundamentalistische Gruppen hierzulande Ärzte und setzten Frauen unter Druck. “Eine Verankerung des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch in der Verfassung würde Frauen und Ärzten Rechtssicherheit geben.”

Mit der Verankerung im Grundgesetz müsse auch Paragraf 218 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen werden, fordert die Linken-Chefin. “Dieser Paragraf 218 macht den Abbruch zu einer Straftat und entmündigt Frauen.” Zudem wirke er abschreckend, sodass immer weniger Ärzte Schwangerschaftsabbrüche durchführten.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek (Archiv)

Linke fordert Recht auf Abtreibung im Grundgesetz

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH