Bundesregierung begrüßt angekündigte Waffenruhe in Bergkarabach

() – Die Bundesregierung begrüßt die angekündigte Waffenruhe in der Konfliktregion Bergkarabach, hält die Situation vor Ort aber weiter für kritisch. “Sollten sich die Meldungen bewahrheiten, dass es dort einen Waffenstillstand gibt, wäre das natürlich ein richtiger und wichtiger Schritt, um auf den Pfad der Diplomatie zurückzukommen”, sagte ein Regierungssprecher am Mittwoch in Berlin.

Eigene und gesicherte Erkenntnisse lägen der aber bisher noch nicht vor. Es handele sich vor Ort “unverändert um eine sehr kritische Lage”, so der Sprecher weiter. “Wir sind tief besorgt angesichts der militärischen Eskalation im Konflikt um Bergkarabach.” Deshalb fordere man Aserbaidschan auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Der Konflikt sei auch in bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen Thema gewesen, fügte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes hinzu. Aserbaidschan hatte die neue Militäroperation in der mehrheitlich von Armeniern bewohnten Region im Südosten des Kleinen Kaukasus am Dienstag gestartet. Das Land hatte zudem angekündigt, die Kampfhandlungen erst einstellen zu wollen, wenn die in der Region stationierten armenischen Truppen ihre Waffen niederlegen und sich ergeben. Die Armenier in dem umstrittenen Gebiet sollen russischen Medienberichten zufolge am Mittwoch der Forderung zugestimmt haben – in der Folge soll die Waffenruhe vereinbart worden sein.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Auswärtiges Amt (Archiv)

Bundesregierung begrüßt angekündigte Waffenruhe in Bergkarabach

Zusammenfassung

  • Bundesregierung begrüßt angekündigte Waffenruhe in Bergkarabach
  • Situation vor Ort weiterhin kritisch
  • Eigene und gesicherte Erkenntnisse zur Waffenruhe bisher noch nicht vorhanden
  • Aserbaidschan soll an den Verhandlungstisch zurückkehren
  • Konflikt war Thema bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen
  • Aserbaidschan startete neue Militäroperation, fordert Niederlegung der Waffen
  • Armenier sollen der Forderung zugestimmt haben, Waffenruhe vereinbart

Fazit

Die Bundesregierung äußert ihre inhaltliche Zustimmung, allerdings auch ihre Bedenken in Bezug auf die angekündigte Waffenruhe in der Konfliktregion Bergkarabach. Sie hält die Situation vor Ort weiterhin für kritisch und fordert Aserbaidschan auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)