Technik

Die Zahl der #Cyberkriminalität steigt an

Die Zahl der #Cyberkriminalität steigt an

Das Innenministerium hat die neue Kriminalitätsstatistik vorgestellt und dabei wurde deutlich, dass besonders im Bereich der Cyberkriminalität die Angriffe stark zugenommen haben. Besonders bedenklich ist die Tatsache, dass vor allem die gezielten Überlastungsattacken immer beliebter werden. Erschreckend ist zudem die Haltung der Polizei, die sich diesem Problem gegenüber immer hilfloser fühlt.

Kein Kavaliersdelikt

Attacken von Hackern und die Sabotage von Computern ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die mit bis zu drei Jahren Gefängnis, in schweren Fällen sogar mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft wird. Aber dazu muss die Polizei den Tätern erst einmal habhaft werden und das ist offenbar schwierig. Über 82.000 Fälle wurden 2016 gezählt und damit stieg die Quote von 5,9 % auf 38,7 % an. Stark angestiegen ist auch die Zahl im Bereich Ausspähen, Abfangen und Verändern von Daten auf 10.600 Fälle 2016 gegenüber 9600 Fälle im Jahr 2015. Nur beim Computerbetrug sind die Zahlen leicht rückläufig.

Attacken und Erpressung

Computersabotage wird mehr und mehr zu einem Thema, denn im Vergleich zu 2015 ging hier die Quote um 25 % nach oben. Besonders beliebt sind die sogenannten DDoS-Attacken, mit denen Hacker ganze Computersysteme lahmlegen und das für Stunden oder sogar für mehrere Tage. Für die betroffenen Firmen bedeutet das einen hohen Verdienstausfall. Webseiten werden so lange mit Massen von Klicks bombardiert, bis sie schließlich zusammenbrechen. Wenn das geschehen ist, werden die Inhaber der Onlineshops von den Tätern erpresst, sonst bleibt die Seite tot.

Kaum Aufklärung

Während auf der einen Seite die Cyberkriminalität gestiegen ist, sank auf der anderen Seite die Aufklärungsquote, und zwar um 4,6 % auf jetzt 22,1 %. Besonders große Schwierigkeiten haben die Behörden mit der Computersabotage, denn sie sind nicht in der Lage, mit den Verbrechern im Internet Schritt zu halten. Insgesamt wurden 253.000 Straftaten mithilfe des Internets begangen, die Dunkelziffer aber, so befürchtet der Bund Deutscher Kriminalbeamter, wird um einiges höher sein. Der neue Bericht zeigt nur einen kleinen Bruchteil des tatsächlichen Schadens.

Bild: © Depositphotos.com / stevanovicigor

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet)

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de