CDU-Politiker fordern Untersuchungsausschuss zu AKW-Aus

() – Nach der Enthüllung bislang unbekannter Ministeriumsdokumente über zum AKW-Aus fordern CDU-Politiker einen Untersuchungsausschuss im . “Die Täuschungsaktion beim Atomausstieg muss in einem Untersuchungsausschuss aufgearbeitet werden”, sagte der energiepolitische Sprecher der CDU/CDU-Fraktion, Mark Helfrich, der “Bild” (Freitagsausgabe).


Helferich warf Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) eine bewusste Verdrehung der Faktenlage vor: “Wenn die Faktenlage und Wirklichkeit nicht zur eigenen Ideologie passen, dann müssen sich Fakten und Wirklichkeit anpassen.” Diese Denkschule ziehe sich wie ein rot-grüner Faden durch diese Regierung.

Die Vorsitzende der Unions-Mittelstandsvereinigung MIT, Gitta Connemann, sprach sich ebenfalls für einen Untersuchungsausschuss und den Stopp des AKW-Rückbaus aus. “Der Rückbau der letzten Kernkraftwerke muss sofort gestoppt werden”, sagte sie der “Bild”. Die Öffentlichkeit habe zudem ein Recht auf lückenlose Aufklärung. “Wenn Habeck im Energie-Ausschuss nicht lückenlos aufklärt, braucht es einen Sonderausschuss wegen Eilbedürftigkeit oder einen Untersuchungsausschuss”, so Connemann.

FDP-Bundesvorstandsmitglied Martin forderte Habeck unterdessen zum Rücktritt auf. “Entweder Habeck wusste davon oder er hat sein nicht im Griff, und wurde von den eigenen Leuten hintergangen”, sagte sagte Hagen der Zeitung. “In beiden Fällen wäre ein Rücktritt die logische Konsequenz.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Atomkraftwerk (Archiv)

CDU-Politiker fordern Untersuchungsausschuss zu AKW-Aus

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)