Steigende Zahl an Masern-Fällen in NRW

Düsseldorf () – Die Zahl der Masern-Fälle steigt auch in NRW. “Aus wurden seit Jahresbeginn 24 Fälle übermittelt: Neun dieser Fälle wurden aus dem Hochsauerlandkreis übermittelt, die Fälle standen in einem epidemiologischen Zusammenhang, acht Fälle wurden aus Köln übermittelt”, sagte eine Sprecherin des NRW-Gesundheitsministeriums der “Rheinischen Post” (Montagsausgabe).

Zum Vergleich: “In den Jahren 2021 und 2022 gab es jeweils nur zwei Masernfälle, im Jahr 2023 waren es 15 Fälle.” Im Vor--Jahr 2020 gab es 20 Fälle. “Der Schwerpunkt des Maserngeschehens in NRW seit Jahresbeginn liegt bei Kindern”, so die Sprecherin weiter. Die Patienten hätten demnach gar keinen oder nur einen unvollständigen Impfschutz.

Dafür könne es viele Gründe geben: “Dies sind verpasste oder verschobene Termine insbesondere bei Kindern während pandemischer Zeiten, eine geringe Risikowahrnehmung bezüglich der Masernerkrankung oder auch Vorbehalte gegenüber der von Impfungen”, erklärte die Sprecherin.

Das Ministerium rechnet mit einem Anstieg: “Es wird erwartet, dass die Zahl der Masern-Fälle in in den kommenden Monaten weiter ansteigen wird, da die Impfquoten nicht überall optimal sind. Diese Entwicklung beeinflusst auch das Auftreten der Masern in , was sich auch in dem aktuell vermehrten Auftreten von Masernfällen in Nordrhein-Westfalen zeigt.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Ärztehaus (Archiv)

Steigende Zahl an Masern-Fällen in NRW

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH