Verbraucherzentrale warnt vor Nahrungsergänzungsmitteln für Kinder

Berlin () – Ramona Pop, Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), hat vor der eigenständigen Verabreichung von Nahrungsergänzungsmitteln an Kinder gewarnt. “Nahrungsergänzungsmittel sind oft teuer, nutzlos oder sogar gesundheitlich bedenklich”, sagte Pop den Funke-Zeitungen (Donnerstagausgaben).

“In der Regel benötigen Kinder keine Nahrungsergänzungsmittel. Sie sollten nur nach ärztlicher Absprache verabreicht werden.” Pop forderte die auf, die bestehenden Regelungslücken bei Nahrungsergänzungsmitteln zu schließen, wie dies bereits die Verbraucherschutzministerkonferenz im Juni beschlossen hatte. Wichtig sei es, verbindliche Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln festzulegen.

Diese müssten nach Altersgruppen differenziert sein, um gesundheitliche Risiken für Kinder zu vermeiden. Die Verbraucherschützerin ruft zudem die überwachung dazu auf, “unzulässige Gesundheitsangaben auf solchen Produkten zu ahnden”. Der Gesetzgeber müsse untersagen, dass Anbieter den Eindruck vermitteln, ihre Produkte seien harmlos, förderlich für Gesundheit, Konzentrationsfähigkeit, Intelligenz und Lernleistung der Kinder oder erzeugten besondere Lebensfreude, sagte Pop. Ein Marktcheck durch die Verbraucherzentralen ergab, dass Nahrungsergänzungsmittel für Kinder oft zu hoch dosiert sind und unzulässige Gesundheitsversprechen erhalten.

So überschreiten 23 von 33 untersuchten Produkten die Vitamin- und Mineralstoff-Referenzwerte der Deutschen für (DGE) für Vier- bis Siebenjährige. Sechs der geprüften Produkte überschreiten sogar die vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vorgeschlagenen Höchstmengen für Nahrungsergänzungsmittel, die für Personen ab 15 Jahren vorgesehen sind, weitere sieben erreichen sie. Die Verbraucherzentralen kritisieren zudem die Kinder-Optik auf den Produkten. 20 von 33 Produkten im Marktcheck haben auf ihren Verpackungen bunte Schrift oder Comic-Figuren.

22 Produkte werden ähnlich wie Süßigkeiten als Gummibärchen, Kaubonbons oder Toffees mit fruchtig-süßem Geschmack angeboten. “Das kann sowohl zu Verwechslungen mit Süßigkeiten führen als auch zu überhöhtem Konsum verleiten – mit der Gefahr der Überdosierung”, so die Verbraucherzentralen. 2022 wurden in für 1,8 Milliarden Euro Nahrungsergänzungsmittel verkauft, berichtet der Lebensmittelverband Deutschland. Besonders gefragt waren die Vitamine C und D, Multivitamine sowie Magnesium.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Nahrungsergänzungsmittel (Archiv)

Verbraucherzentrale warnt vor Nahrungsergänzungsmitteln für Kinder

Zusammenfassung

  • Ramona Pop, Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), warnt vor eigenständiger Verabreichung von Nahrungsergänzungsmitteln an Kinder
  • Pop fordert, Regelungslücken bei Nahrungsergänzungsmitteln zu schließen und verbindliche Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe festzulegen
  • Maßnahmen sollen nach Altersgruppen differenziert sein, um gesundheitliche Risiken für Kinder zu vermeiden
  • Lebensmittelüberwachung soll unzulässige Gesundheitsangaben auf Produkten ahnden
  • Marktcheck zeigt: Nahrungsergänzungsmittel für Kinder oft zu hoch dosiert und enthalten unzulässige Gesundheitsversprechen
  • Verbraucherzentralen kritisieren Kinder-Optik auf Produkten und Ähnlichkeit mit Süßigkeiten
  • 2022 wurden in Deutschland für 1,8 Milliarden Euro Nahrungsergänzungsmittel verkauft, besonders gefragt waren die Vitamine C und D, Multivitamine sowie Magnesium
  • Fazit

    Verbraucherschützer warnen davor, Kindern eigenständig Nahrungsergänzungsmittel zu verabreichen. Die Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), Ramona Pop, fordert die Politik auf, die Regelungslücken bei Nahrungsergänzungsmitteln zu schließen und verbindliche Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe festzulegen. Die Verbraucherzentralen kritisieren zudem, dass Nahrungsergänzungsmittel für Kinder oft zu hoch dosiert sind und unzulässige Gesundheitsversprechen enthalten. Laut einem Marktcheck überschreiten 23 von 33 untersuchten Produkten die Vitamin- und Mineralstoff-Referenzwerte der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für Vier- bis Siebenjährige.

    Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH