Schöne Haut benötigt die richtige Pflege

Unsere Haut ist das größte Organ und ist eine wichtige und lebensrettende Schutzhülle unseres Körpers. Sie benötigt Pflege und Fürsorge und wer beides vernachlässigt riskiert Hautkrankheiten und Irritationen, die krank machen und nicht sein müssen. Die Pflege der Haut ist allerdings durchaus eine Sache für sich. Denn jeder Hauttyp ist verschieden und benötigt die dementsprechende Pflege mit unterschiedlichen Produkten.

Besonders bei zunehmendem Alter, wenn die Elastizität der Haut nachlässt und nicht mehr genügend körpereigenes Kollagen produziert wird. Hier wird mit Anti-Falten-Produkten, die zum Teil Hyaluron oder Retinol und mehr beinhalten nachgeholfen, um dem Alterungsprozess ein Schnippchen schlagen zu können. Doch sich in diesem Dschungel der gigantischen Kosmetikindustrie und der Bandbreite auszukennen und das perfekte Produkt für seine Haut, die richtige Gesichtscreme ausfindig machen zu können, ist eine Kunst und für sich und viele Aspekte müssen bei der Suche nach dem richtigen Pflegeprodukt berücksichtigt werden.

Serum oder Creme?

Immer häufiger werden von unterschiedlichen Anbietern Seren angeboten, die ein leichtes Einziehen bei direktem Auftragen auf die Gesichtshaut garantieren und sind mit vielen verschiedenen, vielversprechenden Inhaltsstoffen versehen. Zum Einen sind Seren generell leicht zu handhaben, das sie tröpfchenweise leicht und pointiert dosierbar punktuell aufgetragen werden können. So auch das Hautserum von M. Asam. So kann ganz gezielt bei der Dosierung wie auch Anwendung vorgegangen werden.

Ein weiterer Vorteil ist bei Seren, dass sie meist in hoch-konzentrierter Form zusammengestellt werden und sich besonders gut in Gesichts- und Dekolteebereichen eignen. Manche Seren sind speziell für die Augenpartien entwickelt und andere wiederum für den Halsbereich oder Stirn und Wangen. Die kosmetische Creme wird meist in Tigeln angeboten, die es in verschiedenen Größen gibt. Sie ist zum Auftragen ebenso wie das Serum gut für die Gesichtspartien und Hals. Oder Dekoltee geeignet, wobei auch hier unterschieden werden muss, ob es sich dabei um eine reine Gesichtscreme handelt, oder speziell für die Augenpartien. Denn nicht selten kann schnell eine Unverträglichkeit bei Gesichtscremes entstehen, die nicht um diese Partien herum genutzt werden dürfen. Allerdings wird dies immer bei der jeweiligen Produktanwendung klar deklariert.

Ist Hyaluron der Alleskönner?

Grundsätzlich findet sich die Hyaluronsäure in unzähligen kosmetischen Produkten wie in Anti-Falten-Cremes wieder. Mit Recht. Denn Hyaluron, oft auch Hyaluronsäure oder Hyaluronan genannt, kommt auf ganz natürliche Weise in unserem vor und ist Bestandteil unserer Haut wie auch unserer Gelenkflüssigkeit. Besonders aber für unsere Haut ist der körpereigene Stoff von ganz großer Bedeutung, denn Hyaluron hat die Fähigkeit Feuchtigkeit in unseren Hautzellen speichern zu können. Auf diese Weise entsteht ein sehr widerstandsfähiges Polster, auf dem die oberste Hautschicht glatt und ganz ebenmäßig aufliegen kann. Doch ab einem Alter von rund 25 Jahren etwa nimmt die hauteigene Produktion von Hyaluron ganz langsam ab. Somit verliert die Haut schneller an Feuchtigkeit und damit auch an Volumen und auch an Elastizität. Es bilden sich feine Linien auf der Haut und schließlich die ersten Falten. Damit ist eigentlich schon die Wichtigkeit dieses Wirkstoffes erklärt und deshalb findet er sich in so vielen Cremes und auch Seren für die Hautpflege wieder.

Retinol als Baustein

Aber auch das Retinol, welches nahezu auch als ein Vitamin A-Booster bekannt ist, ist für seine durchschlagende Anti-Aging- bekannt und wird daher gerne in Pflegeprodukten aller Art und besonders aus kosmetischer Sicht verwendet. Es soll die Zellerneuerung stimulieren und soll die körpereigene Kollagenproduktion ankurbeln. Retinol kann seine Wirkung in den obersten Hautschichten entfalten und lässt die Haut dadurch glatter und ebenmäßiger erscheinen. Es kann auch dazu beitragen, dass unerwünschte Pigmentierungen im Gesicht reduziert werden und dass feine Fältchen geglättet werden und große Poren hingegen verkleinert werden können.

Fazit

Hyaluron und Retinol, wie auch alle anderen, körpereigenen Bausteine, die der Haut Gutes tun können, sind immer eine gute Wahl, wenn diese in unterstützender Form und gezielt und dosiert eingesetzt werden. Besonders im Gesichtsbereich können kosmetische Hautpflegeprodukte nachhaltig Wirkung zeigen. Allerdings kann man auch vorbeugend einiges dazu beitragen, dass das Erscheinungsbild der Gesichtshaut gut mit Feuchtigkeit versorgt wird und vor allem auch vor äußeren Einflüssen geschützt wird. Die Sonneneinstrahlung, Umweltgifte und Abgase, wie aber auch Stress und falsche Pflege können dazu beitragen, dass sich das Hautbild zum Negativen verändern kann. Cremes mit hohem Sonnenschutzfaktor und genügend Feuchtigkeitszufuhr können im Einklang mit einer ausgewogenen und gesunden Wunder bewirken. Und: Genussmittel wie Zigaretten und können ebenfalls dazu beitragen, das die Haut nicht wirklich gut aussieht. Das Eincremen mit Lotionen des gesamten Körpers sorgt zusätzlich für Geschmeidigkeit und Gesundheit der Haut. Denn Irritationen und zu trockene Haut können sich ebenfalls negativ auswirken.

Bild: @ depositphotos.com / ssandra7

Schöne Haut benötigt die richtige Pflege

Rolf Müller