Die richtige Ernährung bei Bluthochdruck

Immer mehr in Deutschland leiden unter Hypertonie, sie haben also einen zu hohen Blutdruck. Dies liegt zum einen an der mangelnden Bewegung und zum anderen an der falschen . Den Blutdruck dauerhaft senken ist wichtig, damit Herz und Kreislauf gesund bleiben, aber welche sind richtig, um den Blutdruck natürlich zu senken? Die richtige Ernährung bei Bluthochdruck ist nicht kompliziert und das, was gesund ist, kann einfach in den Speiseplan eingebaut werden.

Weniger Salz

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Mit der richtigen Ernährung bei Bluthochdruck lässt sich einiges erreichen. Viele schaffen es sogar auf Dauer, ohne Medikamente auszukommen. So lässt sich beispielsweise der Blutdruck senken, wenn der Konsum an Salz deutlich reduziert wird. Mehr als fünf Gramm Salz am Tag sollten es nach Ansicht von Medizinern nicht sein. Wer auf Salz nicht verzichten möchte, sollte das sogenannte salzreduzierte Kaliumchlorid verwenden. Besonders Fertigprodukte sind sehr oft stark gesalzen und daher nicht zu empfehlen. Wer jeden Tag frisch kocht, sollte statt Salz frische Kräuter und Gewürze wie Pfeffer verwenden.

Ernährung bei Bluthochdruck – auf Alkohol verzichten

Menschen, die unter Hypertonie leiden, sollten nach keinen Alkohol trinken. Das gilt vor allem für Männer, die öfter von Bluthochdruck betroffen sind als Frauen. Die Deutsche Herzstiftung rät dazu, nicht mehr als 20 Gramm Alkohol am Tag zu sich zu nehmen. Dies entspricht einem halben Liter Bier oder einem viertel Liter Wein. Neben Getränken, die den Blutdruck nach oben treiben, gibt es ebenso Getränke, die den Blutdruck natürlich senken. Grüner Tee kann den Blutdruck nachweislich senken und auch der Saft aus dem Granatapfel und der Roten Beete ist für alle zu empfehlen, die unter Hypertonie leiden.

Diese Lebensmittel senken den Blutdruck

Die Ernährung bei Bluthochdruck kann eine wichtige Rolle spielen, jedoch lässt sich die Wirkung bei vielen Lebensmitteln wissenschaftlich nicht nachweisen. Dies ist beispielsweise beim Knoblauch der Fall. Zwar gibt es Studien, die frischem Knoblauch einen durchaus positiven Effekt nachsagen, aber eindeutig bewiesen ist nichts. Helfen können Nahrungsmittel, die reich an Kalium sind. Dazu gehören Datteln und Bananen sowie Nüsse, Kiwis, Spinat, Bohnen und die so beliebten Kartoffeln. Eine andere Ernährungsform hat sich als Blutdrucksenker ebenfalls einen guten Namen gemacht, und das ist die mediterrane Küche. Frischer Fisch, viel Obst und Gemüse, jedoch wenig rotes Fleisch, dafür mehr Geflügel. Eier und sollte hingegen nicht so oft auf dem Speiseplan stehen.

Geduld haben

Wer seine Ernährung umstellen will, sollte nicht erwarten, dass sich der Blutdruck von heute auf morgen wieder in normalen Grenzen bewegt. Insbesondere bei älteren Menschen kann es eine Weile dauern, bis sich der Körper an die Umstellung der Ernährung gewöhnt hat. Die Medikamente sollten deshalb nur auf Anraten des Arztes reduziert oder ganz weggelassen werden.

Fazit zur Ernährung bei Bluthochdruck

Gesunde Blutdruckwerte bewegen sich in einem Rahmen zwischen 120/80 mmHg, auch die Werte zwischen 129/84 mmHg werden noch als normal bezeichnet. Als hochnormal bezeichnen Ärzte Werte von 130/bis 85 mmHg, und wer über einen längeren Zeitraum 140/90 mmHg hat, leidet unter Hypertonie. Bei älteren Menschen ist der Blutdruck vielfach zu hoch, da die Elastizität der Gefäße mit zunehmendem Alter immer mehr nachlässt. Letztendlich muss aber der Arzt entscheiden, ob die Werte ein Problem darstellen.

Bild: @ depositphotos.com / Nattakorn

Die richtige Ernährung bei Bluthochdruck

Ulrike Dietz