Das sollten Eltern über den Schlafbedarf bei Kindern wissen

Die ersten Wochen mit dem neugeborenen Kind sind für viele nicht unbedingt anstrengend, denn das Baby schläft noch sehr viel. Dies ändert sich allerdings recht schnell und in den ersten Lebensmonaten kann es recht turbulent zugehen. Kinder, die erst wenige Monate alt sind, haben noch keinen eingespielten Tag- und Nachtrhythmus. Für die Eltern bedeutet es: Während sie in der Nacht gerne würden, ist das Baby wach und am Tag schläft der Nachwuchs, während die Eltern komplett übermüdet sind.

Wann ändert sich der Schlafbedarf bei Kindern?

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Mit zunehmendem Alter verändert sich der Schlafbedarf bei Kindern, denn je älter ein Kind wird, umso weniger Schlaf braucht es. Allerdings sollten die Eltern sehr genau darauf achten, dass Sohn oder Tochter ausreichend Schlaf bekommen, denn dies ist wichtig für ein gesundes Wachstum. In den beiden ersten Lebensjahren ändert sich der Schlafbedarf bei Kindern grundlegend. Mit zunehmendem Alter pendelt sich zudem der Tag-Nacht-Wechsel ein, Kleinkinder brauchen bereits tagsüber keinen Schlaf mehr. Schlafen Babys noch bis zu 13 Stunden am Tag, reduziert sich die Schlafdauer mit drei Jahren auf nur noch elf Stunden.

Sind Abweichungen normal?

Der Schlafbedarf bei Kindern ist immer individuell, genau wie bei erwachsenen Menschen. Abweichungen von zwei bis drei Stunden sind zwar keine Seltenheit, jedoch völlig normal. Viele Kinder halten gerne noch einen Mittagsschlaf, der bis zu zwei Stunden dauern kann, andere sind nach dem Mittagessen munter und möchten nicht ins Bett. Kinder, die in die kommen, haben meist eine Schlafdauer von zehn Stunden pro Tag, aber auch hier gibt es Ausnahmen von der Regel. Die Eltern sollten aber darauf achten, dass die zehn Stunden nach Möglichkeit nicht unterschritten werden. Sind die Kinder 14 Jahre alt, reichen elf Stunden aus, neun sind ebenfalls kein Problem. Wie Erwachsene, so schlafen auch acht Stunden pro Nacht, Abweichungen nach oben normal sind hier ebenfalls normal.

Warum ist ausreichender Schlaf von Bedeutung?

Der Mensch braucht Erholung und die bekommt er nur, wenn er ausreichend schläft. Sieben bis acht Stunden am Tag reichen aus, um sich wieder zu regenerieren. Bei Kindern ist es etwas anders, denn ihre Entwicklung ist noch nicht vollständig abgeschlossen, sie brauchen mehr Schlaf als ein erwachsener Mensch. Bekommen Kinder über einen längeren Zeitraum zu wenig Schlaf, schwächt es ihr Immunsystem. Häufige Infekte sind die Folge, zudem kann sich der Mangel an Schlaf noch negativ auf die psychische Gesundheit auswirken. Kinder, die oft müde sind, können sich schlechter konzentrieren und haben oft Probleme in der Schule. Folglich ist es sehr wichtig, dass die Eltern genau darauf achten, wie viel ihr Kind schläft.

Fazit zu Schlafbedarf bei Kindern

Damit Kinder einen gesunden Tag-Nacht-Rhythmus haben, sollte die Zeit vor dem Zubettgehen möglichst entspannt sein. oder Smartphone sind wenig empfehlenswert, eine Gute-Nacht-Geschichte ist hier die bessere Idee. Ebenso wichtig sind feste Schlaf- und Weckzeiten. Das Kinderzimmer sollte kühl, jedoch nicht zu kalt und abgedunkelt sein. Falls kleine Kinder am Abend nicht in den Schlaf finden, könnte dies am Schläfchen nach dem Mittagessen liegen. Hier ist es sinnvoll, den Mittagsschlaf ausfallen zu lassen, denn es kann durchaus sein, dass das Schlafbedürfnis beim Kind nicht mehr so groß ist.

Bild: @ depositphotos.com / jovannig

Das sollten Eltern über den Schlafbedarf bei Kindern wissen

Ulrike Dietz