Badewindelhöschen für das Baby – praktisch und bequem

Einer der wohl beliebtesten Kurse in deutschen Schwimmbädern ist das Babyschwimmen. Die Kleinsten lieben es, im zu sein und der frühe Kontakt zum Wasser hat für Babys viele Vorteile. Das Wasser bietet Babys neue Erfahrungen, sie bekommen ein Gefühl für das Wasser und seine Temperatur, zudem schulen die Bewegungen im Wasser die Koordination sowie die motorischen Fähigkeiten der Kleinen. Ein Badewindelhöschen für das Baby ist dabei so etwas wie die erste Badehose, wenn es ins Wasser geht.

Was genau ist ein Badewindelhöschen für das Baby?

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

In allen öffentlichen Hallen- und Freibädern dürfen Babys nicht ohne Windel ins Wasser. Klassische Windeln sind jedoch denkbar ungeeignet, da sie sich schnell mit Wasser vollsaugen und dann schwer werden. Ein Badewindelhöschen für das Baby ist eine saubere Sache, denn diesem Höschen kann nichts entweichen und es kann sich auch nicht mit Wasser vollsaugen. Diese besonderen Badehosen haben elastische Bündchen, die eng an den Beinen und am Bauch anliegen. Auf diese Weise kann der Stuhl des Babys nicht ins Wasser kommen. Auf dem Markt werden zwei Varianten des Babywindelhöschens angeboten, die beide ihre Vorteile, aber auch ihre Nachteile haben.

Die Babywindelhose als Einwegwindel

Einwegprodukte werden in der heutigen Zeit nicht mehr so gerne gesehen, die Einwegwindel als Babybadehose macht da keine Ausnahme. Dieses Badewindelhöschen für das Baby besteht aus einem sehr saugfähigen Zellstoff, der nicht aufquellen kann. Der Vorteil dieser Modelle ist: Sollte Stuhlgang in die Windel kommen, dann kann sie an der Seite aufgerissen und ganz bequem entsorgt werden. Der Nachteil ist, dass diese Variante sehr viel unnötigen Müll produziert, zudem sehen die Windeln auch nicht sonderlich hübsch aus. Der Preis pro Einwegbadewindel liegt zwischen 60 und 90 Cent, ein recht teures Vergnügen.

Die Badehose mit dem Windeleinsatz

Die Alternative zur Einwegwindel ist die wiederverwendbare Babybadehose. Sie hat einen Windeleinsatz, der sehr zuverlässig den Stuhlgang des Babys auffängt. Der Vorteil dieser Windelbadehose ist, dass sie mehrfach verwendet werden kann, sie wächst zwei Kleidergrößen mit und es gibt sie in hübschen Designs. Der Nachteil ist, wenn das Baby sein großes in die Badehose gemacht hat, muss das Ganze in die geschüttet und die Windel gründlich ausgewaschen werden.

Was muss bei einer Babybadewindel beachtet werden?

Generell gilt: Eine Babybadewindel ist kein Ersatz für eine normale Windel und sie ist nicht als eine Art gedacht, die über der normalen Windel getragen wird. Die nasse Badewindel sollte so schnell wie möglich gewechselt werden, damit sich das Baby nicht verkühlt und eine Blasenentzündung bekommt. Ganz wichtig ist es, die Größen- und Gewichtsangaben des Herstellers zu beachten. Das Windelbadehöschen sollte außerdem nicht zu eng, aber trotzdem fest am Po des Babys sitzen, denn den Stuhlgang hält nur eine Windelhose, die perfekt sitzt.

Fazit zum Badewindelhöschen für das Baby

Babys lieben das Wasser und für Mütter oder Väter, die viel mit dem Nachwuchs gehen, lohnt es sich, Schwimmwindeln zu kaufen. Praktisch für Vielschwimmer sind die Badewindeln, die an den Seiten mit Klettverschlüssen oder mit kleinen Druckknöpfen ausgestattet sind. Sie lassen sich deutlich einfacher an- und ausziehen als es bei der Variante zum Hineinschlüpfen der Fall ist. Übrigens, die besonderen Badehöschen für Babys halten nur den Stuhl zurück, Pipi gelangt sofort ins Wasser.

Bild: @ depositphotos.com / dusanpetkovic

Badewindelhöschen für das Baby – praktisch und bequem

Ulrike Dietz