Technik

Gibt es bald #WLAN für alle überall?

Gibt es bald #WLAN für alle überall?

Haben bald Millionen von europäischen Bürgern auf Tausenden von öffentlichen Plätzen, in den Krankenhäusern oder auch in der örtlichen Bücherei Zugang zu freiem WLAN? Wenn es nach der EU geht, dann schon, denn die EU möchte Hotspots im öffentlichen Raum massiv fördern und Werbung darf den Nutzern auch nicht angezeigt werden. Am vergangenen Montag haben sich die EU-Mitgliedsstaaten, das Europaparlament und die EU-Kommission geeinigt, was noch fehlt, ist die offizielle Bestätigung der Unterhändler.

Woher soll das Geld kommen?

120 Millionen Euro will die EU großzügig zur Verfügung stellen, damit 6000 bis 8000 Orte und Gemeinden kostenloses Internet bekommen. Woher das Geld allerdings kommen soll, das ist noch vollkommen unklar, fest steht aber, dass das Programm noch in diesem Jahr fertig werden soll. Vermeiden möchte die EU einen großen bürokratischen Aufwand. Die Gemeinden und öffentlichen Einrichtungen müssen nichts weiter tun als sich für sogenannte Internet-Gutscheine bewerben, die dann zu 100 % die Anfangskosten decken. Die Gemeinde, die einen Zuschlag bekommt, muss den Hotspot dann für mindestens drei Jahre zur Verfügung stellen und für die Unterhaltskosten sorgen.

Mit einheitlichem Log-in

Nach dem Plan der EU soll es ein einheitliches Log-in in unterschiedlichen Sprachen für ganz Europa geben, mit dem man sich mit dem Internet verbinden kann. Werbung darf dabei nicht angezeigt werden und auch die persönlichen Angaben der Nutzer sind vor kommerziellen Zwecken geschützt. Das Ziel der EU ist es, mehr Menschen als bisher in Europa die Möglichkeit zu geben, sich mit dem Internet zu verbinden, und das jederzeit und überall. Wer sich schon früh für einen der Gutscheine bewirbt, der hat die besten Chancen, ausgenommen sind aber alle Orte, an denen es öffentliche und privat finanzierte Internetzugänge gibt.

In Deutschland dringend notwendig

Als Neuland hatte die Bundeskanzlerin das Internet noch vor gar nicht allzu langer Zeit bezeichnet und offensichtlich ist Angela Merkel noch immer dieser Ansicht. Wenn man sich die Anzahl der Hotspots in Deutschland ansieht, dann liegt dieser Verdacht zumindest sehr nahe. Auf 10.000 Bürger in Deutschland kommen gerade einmal zwei (in Zahlen 2) Hotspots. Wenn man in andere Länder schaut, dann kann man neidisch werden, denn in den USA sind es zehn Hotspots auf 10.000 Einwohner und in Frankreich sind es immerhin noch sechs öffentliche Internetzugänge. Es ist also vor allem für Deutschland dringend notwendig, mehr Hotspots einzurichten.

Bild: © Depositphotos.com / jamesteohart

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet)

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de