Technik

Vorinstallierte Software – problematisch oder nur ärgerlich?

Vorinstallierte Software – problematisch oder nur ärgerlich?

Da sind der PDF-Reader, die Erweiterung für den Browser und der Virenscanner – wer einen neuen Computer kauft, der bekommt die vorinstallierte Software gleich mitgeliefert. Viele ärgert ein derart vollgestopfter PC und sie fragen sich, ist diese vorinstallierte Software nur ein Ärgernis oder versteckt sich dahinter vielleicht ein Problem? Ein neuer Rechner ist immer eine tolle Sache, denn es gibt keinen Datenmüll und auch keine Altlasten, aber was so unberührt erscheint, ist es in Wirklichkeit leider nicht.

Nicht nur das Betriebssystem

Für die vorinstallierte Software haben die Computerexperten einen Namen, sie nennen sie Crap- oder Bloatware, angelehnt an das englische Wort für etwas, das aufgebläht ist. Genau das ist der PC auch, aber das, was die Käufer ärgert, ist für die Hersteller völlig selbstverständlich, denn die vorinstallierte Software ist so etwas wie ein Geschenk, denn die Nutzer wünschen sich angeblich die zusätzlichen Apps und möchten „unterhalten“ werden. Aber die Hersteller weisen auch darauf hin, dass die Software einfach wieder zu entfernen ist. Nicht alle Hersteller möchten ihren Kunden etwas Gutes tun, Unternehmen wie zum Beispiel Asus bieten ein System namens Giftbox, also Geschenkbox an und die Kunden können auswählen, welche Programme sie installieren möchten und welche nicht.

Ist vorinstallierte Software nützlich?

Eine vorinstallierte Software ist primär dazu gedacht, den Kunden zu unterstützen, wenn er seinen PC einrichtet und tatsächlich ist nicht alles, was vorinstalliert wird, auch automatisch schlecht. Aber es gibt unterschiedliche Abstufungen, einiges ist wichtig für den PC, wie zum Beispiel die Treiber für die Hardware. Aber auch die Tools, die vom Hersteller direkt auf den Rechner kommen, wie ein Akkumanagement in einem Notebook, können nützlich sein, Pflicht sind sie allerdings nicht. Vieles ist jedoch nur der sogenannte optische Ballast, wie ein Office-Paket, ein PDF-Reader oder auch ein Virenscanner. Diese Programme werden häufig als Testversion mitgeliefert und können einige Monate kostenlos genutzt werden.

Gibt es ein Sicherheitsrisiko?

Die Crapware beeinträchtigt die Leistung des Computers nicht sonderlich, mal abgesehen vom Virenscanner, der das System ausbremsen kann. Was sich aber als Problem darstellt, das ist die fehlende Sicherheit, denn je mehr Software auf dem Rechner zu finden ist, umso größer ist auch das Risiko einer Sicherheitslücke. Immer wieder gibt es Probleme mit der Software, die die Hersteller vorinstalliert haben, so auch 2015, als es bei Lenovo mit der Software „Superfish“ Ärger gab. Die Crapware war eine Art Einfalltor für Hackerangriffe aller Art. Ärger gab es auch bei Dell mit sehr unsicheren Zertifikaten für die verschlüsselte Übermittlung von Daten. 2016 entdeckten Experten zudem einige „Hintertüren“ in den automatischen Tools für Updates bei gleich mehreren Herstellern. Es sind diese Unsicherheiten, die nach einer radikalen Lösung verlangen, wenn es um unerwünschte Software auf dem neuen Rechner geht.

Die Software neu ansetzen

Sicherheitsexperten raten den Käufern von neuen Computern dazu, das komplette System neu aufzusetzen. Das geht deutlich schneller, als die Programme alle einzeln zu löschen. Besonders schnell und einfach funktioniert diese Runderneuerung unter Windows 10, denn hier gibt es ein sogenanntes Medienerstellungstool. Mit nur wenigen Mausklicks erstellt dieses Tool eine Kopie der Installation, aber ohne den nervigen Ballast. Wer hingegen die mitgelieferte Software doch lieber einzeln löschen möchte, der muss sich in die Untiefen der Systemsteuerung von Windows begeben. Dort findet man unter „Software“ die Möglichkeit, sich alle installierten Programme anzeigen zu lassen, um sie dann zu entfernen. Aber welche Programme können ohne Gefahren gelöscht werden? Grundsätzlich gilt, alles, was den Namen Microsoft trägt, ist sehr wahrscheinlich wichtig für das System und sollte daher nicht gelöscht werden. Das Gleiche gilt auch für Programme aus der Softwareliste, die nicht im Startmenü auftauchen, denn auch das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass sie wichtig für das System sind.

Bild: © Depositphotos.com / djv

Das könnte Sie auch interessieren:

Amazon gegen Google – unter diesem Krieg leiden besonders die Kunden Es geht um unfaire Methoden im Wettbewerb, gegenseitige Verdächtigungen und jetzt auch um das Blockieren, wenn es um den Verkauf und die Nutzung der Produkte geht. Amazon gegen Google heißt der Streit zwischen zwei Internetgiganten, unter dem letztendlich nur die Kunden leiden. In der vorweihnachtlichen Zeit, wenn die Händler darauf bedacht sind, das Geschäft des Jahres zu machen, erreicht der Str...
Präsentiert #Apple noch diese Woche ein neues Gerät? Apple will offenbar stärker als bisher geplant in den Markt mit intelligenten Lautsprechern einsteigen, und angeblich steht die Präsentation eines neuen Gerätes kurz bevor. So berichtet es zumindest der Finanzdienst Bloomberg und will erfahren haben, dass Apple Google Home und Amazon Echo Konkurrenz machen will. Das wird allerdings nicht ganz so einfach, denn der eigene Sprachassistent Siri wurde ...
#Facebook at Work – Facebook fürs Büro geht an den Start Viele, die bei Facebook sind, nutzen die Arbeitszeit, um schnell mal auf ihr Profi zu schauen, ein neues Foto hochzuladen oder einen aktuellen Beitrag zu kommentieren. Jedoch nicht alle Chefs sehen es gerne, wenn ihre Mitarbeiter im größten sozialen Netzwerk unterwegs sind und wer es als Arbeitnehmer übertreibt, der muss mit einer Abmahnung, im schlimmsten Fall sogar mit der Kündigung rechnen. Ab ...
Wie sicher sind #Wahlcomputer? Computer sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, aber es gibt Bereiche, in denen Computer ihre Schwächen haben. Während in Deutschland die Wähler noch im wahrsten Sinne des Wortes bei einer Wahl zur Urne gehen müssen, ist man in den USA schon einen Schritt weiter. Dort gibt es in einigen Bundesstaaten Wahlcomputer, mit denen die Wähler abstimmen können. Aber der Fortschritt hat offenbar seine ...
Warum Computernutzer niemandem mehr trauen sollten Alle Daten verlieren oder doch lieber das Lösegeld zahlen? Sogenannte Erpressungs-Trojaner werden mehr und mehr zu einer Bedrohung für Computernutzer. Einen sehr guten Schutz bietet zum einen eine Ransomware als Vorsorgemaßnahme und zum anderen ein gesundes Misstrauen. Trotzdem sind viele Computernutzer verunsichert, denn die Zahl der Attacken nimmt stetig zu, dabei lässt sich die Gefahr einer Inf...
Bußgeld für Google – ein richtiges Signal Google ist ein Global Player, ein Weltkonzern, der wie kaum ein anderer das Internet geprägt hat und bis heute prägt. Google steht für innovatives Denken, für ein beispielloses Geschäftsmodell, aber leider auch für maßlose Gier, immer noch größer und noch dominanter zu werden. Jetzt hat die EU der größten Internetsuchmaschine einen Dämpfer verpasst und Google zu einer Rekordgeldstrafe von 2,4 Mill...
Wie Mark #Zuckerberg sich an #Snapchat rächt Im letzten Sommer begann Instagram damit, die Funktionen von Snapchat zu kopieren, was eine Welle der Empörung ausgelöst hat. Jetzt sieht es so aus, als würde Instagram erfolgreicher sein als das Original und das bedeutet für Mark Zuckerberg mit Sicherheit eine große Genugtuung, denn schließlich ist Instagram eine Tochter des weltweit größten sozialen Netzwerks Facebook. Durch seine einfachen Funk...
#ECM – eine #Software, die für Unternehmen unverzichtbar ist Die Bedeutung von ECM in Unternehmen hat in den letzten Jahren deutlich zugelegt. Die drei Buchstaben ECM stehen für Enterprise Content Management und es handelt sich dabei vereinfacht ausgedrückt um eine Software, die alle Daten und Dokumente eines Unternehmens elektronisch und digital verwaltet. Mit der Hilfe einer ECM Software können alle Arbeitsabläufe in einer Firma oder einer Verwaltung zu j...
Vorsicht vor öffentlichen #USB-Steckern Es ist schon ärgerlich, wenn unterwegs das Smartphone seinen Geist aufgibt, weil der Akku mal wieder leer ist. Aber es gibt schließlich immer mehr öffentliche USB-Anschlüsse, an denen das Smartphone schnell wieder aufgeladen ist. Leider kann das, was so harmlos und komfortabel klingt, fatale Folgen für das Smartphone haben. Immer mehr Anschlüsse USB-Anschlüsse sind mittlerweile überall zu finden...
Das #Blackberry #KEYone – Hardware für die Tastatur Ein Smartphone von Blackberry ist so etwas wie ein Smartphone für alle Intellektuellen, die sich nicht dem technischen Mainstream unterwerfen wollen und ganz bewusst „Old School“ sind. Diese Konsequenz muss man sich allerdings leisten können, und da der Markt rund um das Smartphone sehr heiß umkämpft ist, geriet Blackberry schnell ins Trudeln. Erfolgreich waren auf einmal die Geräte, die einen Tou...
#Cyber-#Angriff wurde durch Zufall gestoppt Schon wieder macht eine Cyber-Attacke Schlagzeilen, betroffen waren diesmal 55 Systeme und 100 Länder. Krankenhäuser in England bekamen die Attacke zuerst zu spüren, denn dort waren die Computer lahmgelegt und auf dem Bildschirm erschien eine Erpresserbotschaft. Auch die Deutsche Bahn hatte mit dem Angriff zu kämpfen, aber nach Aussage des Unternehmens gab es keine Behinderungen im Fahrplan. Ein I...
Akkuproblem beim #iPhone 6s – #Apple nennt die Gründe Probleme mit dem Akku – das ist vor allem den Besitzern eines Smartphones aus dem Hause Samsung noch in lebhafter Erinnerung. Jetzt werden auch Akkuprobleme aus dem Hause Apple bekannt, aber sicherheitsrelevant, wie es bei Samsung der Fall war, sind diese Probleme, die nur das iPhone 6s betreffen, nicht. Trotzdem bietet Apple seinen Kunden einen kostenlosen Tausch des Akkus an und hat sich jetzt e...
Smarte Lautsprecher – jetzt steigt auch Samsung ein Der Markt um smarte Lautsprecher ist heißgelaufen und jeder, der etwas auf sich hält, hat mittlerweile einen dieser intelligenten, vernetzten Lautsprecher in seinem Sortiment. Amazon hat den „Echo“ Lautsprecher mit seiner Assistentin Alexa, Apple ist mit „Siri“ am Start und auch Google mischt auf diesem Markt mit. Jetzt kommt noch Samsung dazu und will als Weltmarktführer in Sachen Smartphone auch...
Neue Gaming-Computer – sehr schnell und sehr klein Kompakte Gaming-Computer sind im Trend und die Hersteller haben den Ehrgeiz, immer kleinere und schnellere Geräte auf den Markt zu bringen. Wie klein und extrem dünn die Geräte sein können, das hat Asus schon mit dem Gaming-Notebook Zephyrus bewiesen. Wenn es um einen besonders schnellen Gaming-PC geht, dann hat der Corsair One eindeutig die Nase vorne, denn dieser Spiele-PC ist nur so groß wie ei...
Warum #Microsoft #Apple den Rang abläuft Apple ist cool, Microsoft ist das, was man jeden Tag im Büro hat, also nichts Spektakuläres und erst recht nichts, was auch nur annähernd cool sein könnte. Keiner kümmert sich groß um Microsoft, aber jeder liest aufmerksam die Schlagzeilen, wenn Apple ein neues Smartphone ankündigt. Vielleicht liegt das Desinteresse an Microsoft daran, dass das Unternehmen viele Jahre lang versucht hat, es Apple g...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de