Frontlader oder Toplader – welche Waschmaschine kann mehr punkten?

Geht die Waschmaschine kaputt, dann ist das für viele eine . Wer möchte schon die Wäsche in der Badewanne mit der Hand waschen und auf Dauer ist der Besuch im Waschsalon eine teure Sache. Es muss also eine neue Waschmaschine gekauft werden und da stellt sich die Frage: Frontlader oder Toplader – was ist die bessere Wahl? Welche Maschine kann beim Preis punkten und welche nimmt im oder in der Waschküche weniger Platz weg?

Frontlader oder Toplader – das sind die Maße

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Ein Toplader ist eher selten zu finden, obwohl die Waschmaschinen durchaus ihre Vorzüge haben. So nehmen sie beispielsweise deutlich weniger Platz weg als eine Maschine, die von vorn befüllt wird. Wer nur ein kleines Badezimmer zur Verfügung hat, sollte sich eher für einen Toplader entscheiden. Bei einem Frontlader muss zudem der Schwenkbereich beim Öffnen der Tür berücksichtigt werden. Diese Probleme hat ein Toplader nicht, da er von oben gefüllt wird. Während eine Frontlader Waschmaschine die Maße 91x40x60 hat, kommt der schmale Toplader mit 80x40x60 Zentimeter aus.

Wie sieht es mit der Bedienbarkeit aus?

Die Antwort auf die Frage Frontlader oder Toplader orientiert sich zudem an der Bedienbarkeit der beiden unterschiedlichen Waschmaschinenmodelle. Da das Be- und Entladen eines Topladers von oben stattfindet, muss niemand mehr in die Hocke gehen, um die Wäsche aus der Maschine zu holen. Der Toplader bietet zudem die Möglichkeit, Wäschestücke sogar noch während des Waschvorgangs in die Trommel zu geben. Wäsche, die nicht geschleudert werden darf, kann außerdem früher herausgenommen werden. Der Nachteil bei einem Toplader ist aber, dass nur wenig Wäsche hineinpasst. Fünf Kilogramm sind der Standard, einige Modelle bieten auch sieben Kilogramm an. Für große Familien, in denen viel gewaschen wird, ist deshalb ein Frontlader die bessere Wahl.

Wer hat die bessere Technik?

Was die Technik angeht, liegt der Toplader vorne. Er hat gegenüber der Frontlader Waschmaschine sehr viel seltener Probleme mit Gummidichtungen, die nicht mehr dicht sind. Durch seine Bauart ist die Waschmaschine, die von oben beladen wird, jedoch nicht so laufruhig wie es bei einem Frontlader der Fall ist. Dazu kommt, dass sich Toplader während des Schleuderns stark bewegen, was dafür sorgt, dass kleine Wäschestücke, wie beispielsweise Socken, schneller verloren gehen. Frontlader laufen ruhiger, leiser und selbst wenn diese Maschinen schleudern, sind sie kaum zu hören.

Welche Maschine ist teurer?

Wer vor der Frage Frontlader oder Toplader steht, sollte sich natürlich auch die ansehen. Was Anschaffung, anfallende Reparaturen und die enge sowie schmale Bauweise angeht, ist der Toplader in der Regel teurer als eine Frontlader Waschmaschine. Geht es um die laufenden Kosten, dann ist es wichtig, sich über die Energieeffizienzklasse zu informieren.

Fazit zu Frontlader oder Toplader

Ein Frontlader ist größer und fasst mehr Wäsche, eine Toplader Waschmaschine ist eher für einen kleinen Haushalt gedacht, in dem nicht allzu viel Wäsche anfällt. Frontlader können aufgrund ihrer Bauweise sogar unter einer Arbeitsplatte in der untergebracht werden, der Toplader hingegen muss nach oben frei sein. Geht der Frontlader kaputt, dann ist die Reparatur oftmals günstiger als es beim Toplader der Fall ist. Frontlader gelten allgemein als die robusteren Waschmaschinen, die jedoch gerne einmal ein Paar Socken verlieren.

Bild: @ depositphotos.com / Fotofabrika

Frontlader oder Toplader – welche Waschmaschine kann mehr punkten?

Ulrike Dietz