Technik

Kritik an den #Digitalisierungsplänen für Schulen

Kritik an den #Digitalisierungsplänen für Schulen

Wenn es nach Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) geht, dann werden in naher Zukunft an allen deutschen Schulen WLAN, moderne Computer und Programmierkurse auf dem Stundenplan stehen. Diese ehrgeizigen Pläne lässt sich die Ministerin etwas kosten, denn sie ist bereit, Milliarden auszugeben, um die deutschen Schüler ins digitale Zeitalter zu führen. Die Pläne kommen aber nicht bei allen guten an, vielfach wurde auch Kritik laut.

Rückständige Schulen

In den meisten deutschen Klassenzimmern ist das digitale Zeitalter noch nicht angebrochen. In den Klassenzimmern stehen völlig veraltete PCs, es gibt keinen Internetanschluss und nicht selten bringen die Kinder ihre Notebooks und Laptops von Zuhause mit. Das will Johanna Wanka jetzt ändern, und zwar mit dem sogenannten „Digitalpakt“, der dabei helfen soll, die moderne Internet-Technologie in den Schulen voranzubringen. Wanka will eine digitale Wissensgesellschaft ins Leben rufen und hofft schon bald mit den zuständigen Ministerien der Bundesländer verhandeln zu können.

Digitale Bildung realisieren

Alleine für WLAN und Computer will der Bund bis zum Jahr 2021 fünf Milliarden Euro ausgeben und 40.000 deutsche Schulen mit dem passenden Equipment ausstatten. Die Lehrer sollen eine entsprechende Ausbildung bekommen, es werden Unterrichtskonzepte erarbeitet und auch die Wartung sowie der Betrieb der Computertechnik soll mit den Mitteln des Bundes realisiert werden. Aber es gibt auch Zweifel an den Plänen von Johanna Wanka, vor allem vonseiten der SPD, der Gewerkschaft und vom Lehrerverband kommt massive Kritik.

Die Schulen sollen saniert werden

Die SPD ist grundsätzlich mit den Plänen aus dem Bundesbildungsministerium einverstanden, aber sie fordert, dass es eine Allianz für Bildung geben soll, in der der Bund, die Länder und die Kommunen zusammenarbeiten. Neben der Digitalisierung sieht die SPD die Sanierung der zum Teil maroden Schulen im Vordergrund, und auch der Ausbau der Ganztagsschulen soll schneller vorangehen. Dafür sollten insgesamt neun Milliarden Euro bereit gestellt werden. Noch schärfer kritisiert der Lehrerverband die Pläne von Frau Wanka, denn der Verband ist der Meinung, dass eine Digitalisierung der Schulklassen nur dazu führt, dass sich die Schüler noch weniger konzentrieren, letztendlich nicht mehr diskursfähig sind und das Lesen verlernen. Der Digitalpakt nütze nur den Herstellern und der Industrie.

Bild: © Depositphotos.com / Goodluz

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Noch nicht bewertet)

Hat Ihnen die News oder der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de