Technik

#Facebook at Work – Facebook fürs Büro geht an den Start

#Facebook at Work – Facebook fürs Büro geht an den Start

Viele, die bei Facebook sind, nutzen die Arbeitszeit, um schnell mal auf ihr Profi zu schauen, ein neues Foto hochzuladen oder einen aktuellen Beitrag zu kommentieren. Jedoch nicht alle Chefs sehen es gerne, wenn ihre Mitarbeiter im größten sozialen Netzwerk unterwegs sind und wer es als Arbeitnehmer übertreibt, der muss mit einer Abmahnung, im schlimmsten Fall sogar mit der Kündigung rechnen. Ab dem 10. Oktober 2016 wird aber alles anders, denn an diesem Datum geht Facebook fürs Büro an den Start und dann wird ist es ganz offiziell erlaubt sein, zu chatten, sich zu vernetzen und Dokumente auszutauschen.

Facebook at Work in Europa

Facebook fürs Büro, das war gestern noch verboten, ab dem 10. Oktober kann es für viele, die in einem Büro arbeiten, zur Pflicht werden. Facebook at Work heißt das neue Kind aus dem Hause Facebook und diese Form des sozialen Netzwerks ist tatsächlich nur für Unternehmen gedacht, die Facebook fürs Büro nutzen und effektiv in den Arbeitsalltag einbauen wollen. Facebook fürs Büro ist eine Premiere, denn die Variante des Netzwerks wird erstmals nicht in den USA, sondern in Europa vorgestellt. Das Team, das Facebook fürs Büro leitet, hat seinen Sitz in London und dort wird auch der Launch stattfinden.

Dem Start von Facebook at Work ging eine lange Testphase voraus, die bereits vor zwei Jahren begonnen hat. Seit 2014 arbeitet Facebook mit ausgesuchten Unternehmen, wie zum Beispiel Heineken und Century21 zusammen, um Facebook fürs Büro zu testen und auszuprobieren. Jetzt kommt Facebook at Work als Browser und auch in einer App-Version für Android und iOS.

Der Start verzögerte sich

Alles, was wirklich gut werden soll, braucht seine Zeit und Facebook at Work macht da keine Ausnahme. Schon vor einem Jahr berichteten US-Medien, dass die Versuchsphase für das neue Facebook kurz vor dem Ende steht, allerdings war damals nur eine Freemium-Version geplant. Von diesem Plan ist heute nicht mehr die Rede, denn sehr wahrscheinlich wird das Facebook fürs Büro ein Abo-Modell sein. Die Zahl der Benutzer, die jeden Monat im Unternehmens-Facebook aktiv unterwegs sind, soll den Preis bestimmen, viel mehr ist aber zu Preisen bislang nicht an die Öffentlichkeit gedrungen. Es wird jedoch vermutet, dass Facebook den Preis in einem ähnlichen Rahmen gestalten wird, wie das unter anderem beim Team-Messenger-Slack der Fall ist. Dieser Dienst kostet rund sieben Dollar pro Nutzer, der aktiv im Netzwerk ist.

Welche Möglichkeiten bietet das Unternehmens-Facebook?

Die Unternehmensvariante von Facebook funktioniert im Grunde wie das klassische Facebook. Es gibt Chat-Funktionen und Gruppen, jeder Mitarbeiter kann sein Profil anlegen, Daten und Fotos können miteinander geteilt werden und es gibt ein Work-Feed. Im Unterschied zum „normalen“ Facebook ist mit dem Unternehmens-Facebook jedoch auch das Bearbeiten von Dokumenten möglich, ähnlich wie das bei Apple, Microsoft und Google der Fall ist. Was die Optik angeht, werden sich die beiden Varianten gleichen. Das hat einen großen Vorteil, denn wer seinen Facebook Account privat nutzt, der wird sich auch bei Facebook at Work schnell zurechtfinden. Allerdings sind die beiden Facebook Formen, wenn es um die Arbeit geht, streng voneinander getrennt. Das heißt, wer ein geschäftliches Profil anlegen will, muss keinen privaten Account haben.

Wird Facebook at Work eine Konkurrenz?

Kein anderes soziales Netzwerk hat so viele Mitglieder wie Facebook und diese große Beliebtheit wird auch das neue Facebook für Unternehmen zu einem Konkurrenten für alle bereits bestehenden Dienste dieser Art machen. Das Profi-Netzwerk Yammer von Microsoft oder der Team-Messenger-Slack werden den Konkurrenten Facebook spüren, aber auch die Karriere-Netzwerke wie Linkedln oder das in Deutschland beliebte Xing müssen sich anstrengen, um konkurrenzfähig zu bleiben, da Facebook at Work auch in diesem Bereich wahrscheinlich schnell eine Rolle spielen wird.

Bild: © Depositphotos.com / alexey_boldin

Das könnte Sie auch interessieren:

Die besten Apps für den Bummel über die Wiesn Am 16. September öffnete das Oktoberfest wieder seine Pforten für Millionen von Besuchern aus aller Welt. Nicht nur ganz München ist auf den Beinen, um auf dem größten Volksfest der Welt zu feiern, zu schunkeln und Spaß zu haben. Rund 5,6 Millionen Gäste werden in diesem Jahr erwartet und fünf neue Apps für das Smartphone sollen den Besuchern helfen, sich auf den Wiesn zurechtzufinden. Die offi...
Project Owl – so will #Google gehen #Fake #News vorgehen Facebook und auch Google stehen seit einiger Zeit am Pranger, denn sie werden für die gefälschten Nachrichten im Netz, die sogenannten Fake News, verantwortlich gemacht. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will die Konzerne in Zukunft hart bestrafen, wenn sie weiterhin zu wenig tun, um diese gefälschten Nachrichten von ihren Seiten zu entfernen. Von Geldstrafen in Millionenhöhe ist da die Rede u...
Redstone 2 – das neue #Windows 10 Update kommt Redstone 2 ist schon das dritte große Update, das Microsoft für Windows 10 auf den Markt bringt. Obwohl Microsoft noch damit beschäftigt ist, alle Neuerungen von Redstone 1 unter die Nutzer von Windows 10 zu bringen, wartet Redstone 2 schon im Hintergrund auf seinen Start. Was bringen die vorherigen Versionen und was sollten die User über dieses Update wissen? Windows 11 wird es nicht geben Wer ...
Bußgeld für Google – ein richtiges Signal Google ist ein Global Player, ein Weltkonzern, der wie kaum ein anderer das Internet geprägt hat und bis heute prägt. Google steht für innovatives Denken, für ein beispielloses Geschäftsmodell, aber leider auch für maßlose Gier, immer noch größer und noch dominanter zu werden. Jetzt hat die EU der größten Internetsuchmaschine einen Dämpfer verpasst und Google zu einer Rekordgeldstrafe von 2,4 Mill...
Drohnenpiloten brauchen jetzt einen Führerschein Für das Motorrad, das Auto und das Boot sind sie schon lange Pflicht, aber ab dem 1. Oktober 2017 gibt es auch den Führerschein für Drohnen. Die Politik reagiert damit auf die immer größere Beliebtheit der Flugobjekte und die zunehmende Gefahr, die Drohnen darstellen. Es sind vor allem die sogenannten Quadrocopter, also Drohnen mit vier Rotoren, die für Unruhe am Himmel sorgen. 60 Zwischenfälle ga...
Vorinstallierte Software – problematisch oder nur ärgerlich? Da sind der PDF-Reader, die Erweiterung für den Browser und der Virenscanner – wer einen neuen Computer kauft, der bekommt die vorinstallierte Software gleich mitgeliefert. Viele ärgert ein derart vollgestopfter PC und sie fragen sich, ist diese vorinstallierte Software nur ein Ärgernis oder versteckt sich dahinter vielleicht ein Problem? Ein neuer Rechner ist immer eine tolle Sache, denn es gibt ...
Verbraucherschützer verlangen Schadensersatz für Windows 10 Seit einem Jahr verteilt Microsoft ein kostenloses Update für Windows 10 und ist sich dabei auch nicht zu schade mit Methoden zu arbeiten, die man normalerweise aus dem Drückermilieu kennt. In Deutschland hat das bereits die Verbraucherschützer mobilisiert, richtig Ärger bekommt Microsoft aber jetzt aus England, denn dort planen die Verbraucherschutzverbände den Computerriesen auf Schadensersatz z...
Die Bluetooth-Tastatur von #Microsoft – bald auch in Deutschland? Sie ist zwar im Design von Windows, aber nicht Windows-exklusiv – die Surface-Tastatur und die Surface-Maus, die dazu gehört. Schick sehen sie aus und sie setzen auf Bluetooth 4.0, aber sie sollen auch mit anderen Betriebssystemen tadellos funktionieren. Jetzt soll diese Tastatur nebst Maus auch auf den deutschen Markt kommen und das sogar schon Ende Januar, wenn alles wie geplant klappt. Eher sc...
#Breitbandausbau – Deutschland kommt nicht voran Wenn es um die zahlreichen Verkehrsprojekte im ganzen Land geht, macht Deutschland viele Fortschritte, aber der Breitbandausbau für schnelles Internet, das dauert und dauert. Eigentlich sollten schon in knapp zwei Jahren alle Regionen im Land an das schnelle Internet angeschlossen sein, voraussichtlich wird es aber erheblich länger dauern. Rein theoretisch müssten in Deutschland schon längst Gigab...
Ist #Microsoft das neue Apple? Zwei Produktpräsentationen – zwei verschiedene Welten, so kam es zumindest den Beobachtern vor, die sowohl die Apple Präsentation als auch die Microsoft Präsentation gesehen haben. Während Microsoft überzeugen konnte, war Apple alles andere als ideenreich. Vielleicht lag es auch daran, dass Tim Cook sich als neuer Apple Chef zwar alle Mühe gab, aber Steve Jobs einfach nicht ersetzen konnte. Besuch...
#Skateboards mit E-Antrieb machen richtig Laune Mit dem Skateboard zu cruisen, ist cool und macht dazu noch gute Laune. Bisher war die Fahrt auf dem Board eine rein mechanische Sache, aber die Firma Mellow Boards hat daraus jetzt ein elektronisches Vergnügen gemacht. 40 km/h erreicht das Board als Spitzengeschwindigkeit, allerdings sind die rechtlichen Grundlagen noch nicht so ganz geklärt. Trotzdem ist das Start-up-Unternehmen schon jetzt sehr...
Warum #Microsoft #Apple den Rang abläuft Apple ist cool, Microsoft ist das, was man jeden Tag im Büro hat, also nichts Spektakuläres und erst recht nichts, was auch nur annähernd cool sein könnte. Keiner kümmert sich groß um Microsoft, aber jeder liest aufmerksam die Schlagzeilen, wenn Apple ein neues Smartphone ankündigt. Vielleicht liegt das Desinteresse an Microsoft daran, dass das Unternehmen viele Jahre lang versucht hat, es Apple g...
Die Smart Home 360 – zuhause alles im Blick behalten Es sind die stetig steigenden Einbruchszahlen, die das Bedürfnis nach Sicherheit immer weiter erhöhen. Die Menschen möchten wissen, was in ihren vier Wänden geschieht, wenn sie nicht zu Hause sind. Für Unternehmen wie Bosch heißt das, sie müssen sich etwas einfallen lassen, um das Leben wieder ein weniger sicherer zu machen. Das Ergebnis heißt dann Smart Home 360, eine formschöne kleine Kamera, di...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: u.dietz@tixio.de