Presse

Bundesregierung enttäuscht erneut bei Verhandlungen zur EU-Energie- und Klimapolitik

Berlin (ots) – Ziel von 32,5 Prozent Energieeffizienz bis 2030 ist unzureichend und unverbindlich – Einigung bei der Governance-Verordnung bleibt hinter Erwartungen zurück – Klimaschutzziele von Paris werden so nicht erreicht

Der Europäische Ministerrat, das Europäische Parlament und die EU-Kommission haben sich beim gestrigen Trilogverfahren auf eine Revision der Energieeffizienz-Richtlinie und eine neue Governance-Verordnung verständigt. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert das Ergebnis als vollkommend unzureichend, um die Klimaschutzziele von Paris zu erreichen. Statt 32,5 Prozent Energieeffizienz bis 2030 wäre ein 40-Prozent Energieeffizienzziel nötig gewesen. Auch ist es nicht gelungen, bestehende Schlupflöcher im Kernartikel 7 der Energieeffizienz-Richtlinie zur jährlichen Energieeinsparquote für die Mitgliedstaaten zu schließen. Wirkungsvolle Sanktionsmechanismen bei einem Verstoß gegen die Ziele fehlen ebenfalls. Enttäuschend ist zudem, dass die Bundesregierung analog zu den EU-Verhandlungen zum Ausbau der Erneuerbaren Energien in der letzten Woche, als Bremser auftrat.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: “Das vereinbarte Energieeffizienzziel von 32,5 Prozent wird den Klimaschutzzielen von Paris nicht gerecht. Erneut hat die EU eine wichtige Chance vertan, um wichtige Weichenstellungen für den Klimaschutz zu stellen. Mit wenig ehrgeizigen Zielen wird der schlafende Riese der Energiewende nicht aufgeweckt. Umso enttäuschender ist es, dass die Bundesregierung erneut als Energiewendebremser statt als Vorreiter aufgetreten ist und ambitionierte Zielsetzungen im Bereich Energieeffizienz blockierte. Dabei tragen Energieeffizienz und Energieeinsparungen nicht nur zu einer Reduktion der CO2-Emissionen bei, sie haben vielseitige ökonomische und soziale Vorteile, wie etwa eine Steigerung der Versorgungssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze.”

Einziger Lichtblick: 2023 steht wie beim Erneuerbaren-Ziel auch im Bereich Energieeffizienz eine Überprüfung des Ambitionsniveaus an. Die DUH fordert, dass 2023 eine deutliche Anhebung des Energieeffizienz-Ziels auf mindestens 40 Prozent erfolgen muss.

Enttäuschend fällt zudem das Verhandlungsergebnis zu der jährlichen Energieeinsparquote für die Mitgliedstaaten im Kernartikel 7 der Richtlinie aus. Bisher lag das jährliche Ziel bei 1,5 Prozent. Durch eine Vielzahl an Schlupflöchern und Ausnahmereglungen, wie etwa die Nicht-Einbeziehung des Verkehrs in die Berechnung des Endenergieverbrauchs, wurde die Einsparverpflichtung allerdings bisher etwa um die Hälfte verringert. Auch die neue Vereinbarung sieht weiterhin die Verwendung von Schlupflöchern vor und legt die tatsächliche jährliche Energieeinsparungsverpflichtung nach 2020 auf klägliche 0,8 Prozent fest.

“Die jährliche Energieeinsparquote sollte eigentlich die Investitionssicherheit stärken, Planbarkeit schaffen und tiefgreifende Reformen anreizen, die für eine Dekarbonisierung gebraucht werden. Stattdessen wurden die bestehenden Unsicherheiten nicht abgeschafft,” so Müller-Kraenner weiter. Er kritisiert zudem: “Das unverbindliche EU-Unionsziel als auch die jährliche Einsparquote stehen im krassen Widerspruch zum Energiekonzept und den darin enthaltenen Effizienzzielen der Bundesregierung. Die deutschen Klima- und Energiewendeziele können so nicht erreicht werden.”

Da das übergeordnete Energieeffizienz-Ziel der EU von 32,5 Prozent nicht bindend ist, richtete sich der Blick einmal mehr auf die anschließenden Verhandlungen zur Governance-Verordnung. Denn die drei Dossiers – die Richtlinie über Energieeffizienz, die Richtlinie über Erneuerbare Energien und die Governance-Verordnung – sind eng miteinander verknüpft. Der heute Morgen vereinbarte Kompromiss zur Governance-Verordnung stellt eine Verbesserung gegenüber dem ursprünglichen Vorschlag der Kommission dar. Das endgültige Abkommen gleicht jedoch das Fehlen verbindlicher nationaler Ziele für 2030 im Bereich Energieeffizienz und beim Ausbau der Erneuerbaren nicht aus und klärt nicht eindeutig, was passiert, wenn die Mitgliedstatten die Energieziele 2030 nicht einhalten. Ein klarer und sanktionsfähiger Rechtsrahmen wäre nötig, um sicherzustellen, dass die Mitgliedstaaten ihre Ziele ernst nehmen. Die Aufmerksamkeit muss sich nun auf die Mitgliedstaaten richten, die durch die Governance-Verordnung verpflichtet sind, ihre Klima- und Energiepolitik der nächsten zehn Jahre in sogenannten Nationalen Energie- und Klimaplänen der EU-Kommission bis Ende des Jahres vorzulegen. Diese Pläne müssen ehrgeizig und glaubwürdig sein sowie im Einklang mit den Zielen des Übereinkommens von Paris stehen.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22521/3976152
Newsroom:Deutsche Umwelthilfe e.V.
Pressekontakt:Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner
Bundesgeschäftsführer
0160 90354509
mueller-kraenner@duh.de

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper
Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20
presse@duh.de

www.duh.de
www.twitter.com/umwelthilfe
www.facebook.com/umwelthilfe

Das könnte Sie auch interessieren:

Schleusen-Desaster: Landesregierung bleibt untätig Potsdam (ots) - Zur Krise des brandenburgischen Wassertourismus und zum desaströsten Zustand der Schleusen erklärt die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Christina Schade: "Auch der vielbeschworene Tourismus-Boom wird nun durch die Untätigkeit der Landesregierung abgewürgt. Zwanzig Jahre rot-rotes Nichtstun zerstören schleichend den Wassertourismus im Land, o...
S-Dome V und D-Dome V: Flachdachsysteme der fünften Generation Renningen (ots) - Exklusiv zur Intersolar präsentiert K2 Systems neue und optimierte Produktsysteme, mit innovativen Komponenten und Features, die eine PV-Planung und Installation noch schneller und einfacher machen. Damit führt das Unternehmen seinen Leitgedanken "We keep it simple. For you" weiter fort. Für den Flachdachbereich hat K2 Systems die beiden Systeme S- und D-Dome V mit richtungsweise...
Arcadis und Techstars arbeiten zusammen, um innovative Lösungen zur Verbesserung … Darmstadt (ots) - Arcadis, das führende globale Planungs- und Beratungsunternehmen für Immobilien, Umwelt, Infrastruktur und Wasser hat mit Techstars, dem internationalen Business-Accelerator-Netzwerk eine globale Partnerschaft zum Identifizieren und Weiterentwickeln innovativer Start-ups vereinbart. Ziel dieser Kooperation ist es, durch die Unterstützung ausgewählter Start-up-Unternehmen im Einkl...
Hat die Politik Angst vor Männern? München (ots) - Die Bundespolitik grenzt auch in der aktuellen Legislaturperiode die Interessen von Jungen, Männern und Vätern aus, stellt Gerd Riedmeier fest. Der Sprecher der Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG-JMV) fragt: "Hat die Politik Angst vor Männern und ihren Verbänden?" Männer stellen die Mehrheit der Schulabbrecher und Arbeitslosen, in den unteren Lohngruppen, bei den b...
Deutsche U-Boote für eine Krisenregion Hamburg (ots) - Deutschland liefert nach wie vor U-Boote in die Türkei. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, die dem ARD-Hauptstadtstudio exklusiv vorliegt. Die Bundesregierung lässt weiterhin die Lieferung von Teilen für den Bau von U-Booten in die Türkei zu und ermöglicht so die Produktion dort. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende...
Weitere 4 Jahre GroKo sind schlechte Aussichten München (ots) - Nach der Entscheidung der SPD-Basis über eine Fortführung der nicht-mehr-allzu-großen-Koalition drohen der Bundesrepublik vier weitere Jahre Lähmung. Vier Jahre Weiter-Wursteln, sich von Kompromiss zu Kompromiss hangeln, dabei die kaum zu übersehenden Unterschiede fleißig mit Steuergeld überdeckend. Und vier weitere Jahre Merkel, die ihre inhaltlich völlig entkernte Partei sowie ih...
Australiens Infrastrukturanbieter Ventia wählt den “OrbiWAN Network Server for … Sydney und Genf (ots/PRNewswire) - OrbiWise SA, ein führender Anbieter von LoRaWAN(TM)-Lösungen für das Internet of Things (IoT), ist hocherfreut bekanntzugeben, dass er von Ventia, einem der größten Infrastruktur-Dienstleistungsanbieter in Australasien, ausgewählt wurde, um seinen OrbiWAN Network Server for LoRaWAN (LoRaWAN Network Server - LNS) zu versorgen. Das IoT-Geschäft von Ventias, Vianet,...
Kalbitz: Der Seehofer-Merkel-Blindflug geht weiter Berlin (ots) - Zur "Einigung" zwischen der Noch-Bundeskanzlerin Merkel und dem Noch-CSU-Vorsitzenden Seehofer erklärt AfD-Bundesvorstand Andreas Kalbitz: «Wenn die New York Times kommentiert 'Merkel werde nun zwar als Kanzlerin 'weiterhumpeln'', für wie lange sei jedoch unklar' und die Neue Züricher Zeitung 'Fragen über Fragen und keine schlüssigen Antworten' sieht, drückt das nur allzu gut das ab...
Dauerbrenner Holzkohle Essen (ots) - Europa grillt - und das am liebsten mit Holzkohle. Zwar gewinnen Strom und Gas über alle Landesgrenzen hinaus bei grillaffinen Verbrauchern an Bedeutung, doch besitzen die klassischen Brennstoffe Holzkohle und Holzkohlebriketts weiterhin den größten Marktanteil. Um die 50 Millionen Tonnen Holzkohle werden weltweit pro Jahr produziert, wie sich aus den Zahlen der Ernährungs- und Landw...
Wohin nur mit Schadstoffen: Deutsche Umwelthilfe kritisiert Kommunen wegen fehlender … Berlin (ots) - Untersuchung der DUH belegt mangelhaften Bürgerservice bei kommunalen Schadstoffsammelstellen - Bei rund einem Drittel der untersuchten Kommunen sind keine stationären oder regelmäßig geöffneten Wertstoffhöfe vorhanden - DUH fordert flächendeckende Schadstoffsammlung und einen sehr guten Bürgerservice In vielen Kommunen und Städten wird es Verbrauchern unmöglich gemacht, schadstoffh...
Solenis und BASF vereinen Papier- und Wasserchemikaliengeschäft Das zusammengeführte Unternehmen wird unter dem Namen Solenis als globales Spezialchemieunternehmen mit Schwerpunkt auf Papiertechnologien und Industriewassertechnologien tätig sein. Wilmington, Delaware (ots/PRNewswire) - Solenis (https://www.solenis.com/) und BASF haben eine am 2. Mai 2018 in Kraft getretene Vereinbarung zur Zusammenführung des Bereichs Papier- und Wasserchemikalien von BASF mit...
Start frei für Design for Recycling Köln (ots) - Der Grüne Punkt begrüßt die Vorstellung einer Orientierungshilfe zur Bewertung der Recyclingfähigkeit von systembeteiligungspflichtigen Verpackungen durch die Zentrale Stelle Verpackungsregister. "Realistische und praxisnahe Kriterien sind die Voraussetzung für die Umsetzung des Verpackungsgesetzes", hebt Michael Wiener hervor, CEO des Grünen Punkts. "Die durch die Zentrale Stelle vor...
Baden-württembergischer AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: SPD-Mitgliederbefragung … Stuttgart (ots) - Mit brennender Sorge um die Zukunft Deutschlands betrachtet die baden-württembergische Landtagsfraktion der AfD die bedenkliche Entwicklung, die sich aus dem heute veröffentlichten Ergebnis der Mitgliederbefragung der SPD zu einer Regierungsbeteiligung mit CDU und CSU zwangsläufig ergibt. Darauf verweist Bernd Gögel, Fraktionsvorsitzender der AfD-Landtagsfraktion. "Nicht allein, ...
Syneco und RWE vereinbaren Zusammenarbeit im Bereich Handel und Portfoliomanagement München/Essen: (ots) - - Syneco setzt RWE-Handelsplattform ein - Weitere Kooperationsfelder bei Systemen, Produkten, Dienstleistungen werden erschlossen Kompetenzen bündeln, Synergien nutzen und neue Potenziale erschließen - das sind die Ziele der Kooperation von Syneco Trading GmbH und RWE Supply & Trading GmbH im Bereich Handel und Portfoliomanagement. Im ersten Schritt setzt Syneco die RWE-...
Pflanzenschutz: Landwirte suchen den Dialog Frankfurt/Main (ots) - Die Aktion "Schau ins Feld!", bei der Landwirte den Nutzen von Pflanzenschutz erlebbar machen wollen, wächst und gedeiht. Nicht nur die Zahl der Schau!-Fenster wurde wieder gesteigert, auch die Teilnehmerzahl 2018 ist ein neuer Rekord: 640 Landwirte haben sich in diesem Jahr für die vierte Runde angemeldet. Die Idee hinter der Aktion ist denkbar einfach: Landwirte legen soge...
0 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 100 Bewertungen, Bewertung: 0,00 von 10 (0 Bewertungen, durchschnittlich: 0,00 von 10)
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.