Baerbock sieht Machtzentrum der Grünen bei Habeck

() – Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) als Machtzentrum der Grünen genannt. “Der Vizekanzler führt die Grünen in der ”, sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) und der französischen Zeitung “Ouest France”.

Das Machtzentrum liege “beim Vizekanzler, Robert Habeck natürlich”. Daneben verwies Baerbock auf den sogenannten Sechserausschuss, ein strategisches Beratungszentrum, dem neben Baerbock und Habeck die Parteichefs Ricarda Lang und Omid Nouripour sowie die Fraktionsvorsitzenden Katharina Dröge und Britta Haßelmann angehören. Die Ministerin beteuerte, sich noch keine Gedanken darüber zu machen, ob sie eine zweite Kanzlerkandidatur anstrebt. “So ist es”, sagte sie auf eine entsprechende Frage. “Wer sich in solchen Zeiten zwei Jahre vor einer mit der Kandidatenaufstellung beschäftigt, hat offensichtlich nichts zu tun. Wir arbeiten Tag für Tag an der Modernisierung unseres Landes und für den Frieden in .” Die schwachen Umfragewerte der Grünen erklärte Baerbock mit einer großen Verunsicherung in Deutschland – “und zwar allen demokratischen Parteien gegenüber”, fügte sie hinzu. “Deshalb müssen wir alle besser werden.”

Jetzt gelte “Ärmel hoch und gemeinsam anpacken”, so Baerbock. “Solche Strukturfragen, vor denen die CDU sich 16 Jahre gedrückt hat, erledigt man nicht über Nacht. Wir führen manche Debatten in der auch stellvertretend für die Gesellschaft.” Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz an eine Koalition mit den Grünen kommentierte Baerbock so: “Dann frage ich mich, warum seine CDU in sechs Bundesländern mit uns regiert.”

Auf die Nachfrage, ob sie lieber mit der CDU als mit SPD und FDP koalieren würde, entgegnete die frühere Grünen-Chefin: “Ich habe meine Koalitionspartner eigentlich ganz gern.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Annalena Baerbock am 06.09.2023

Baerbock sieht Machtzentrum der Grünen bei Habeck

Zusammenfassung

  • Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) nennt Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) als Machtzentrum der Grünen.
  • Baerbock betont, dass sie noch keine Gedanken über eine zweite Kanzlerkandidatur macht.
  • Die schwachen Umfragewerte der Grünen erklärt Baerbock mit großer Verunsicherung in Deutschland gegenüber allen demokratischen Parteien.
  • CDU-Chef Friedrich Merz lehnt Koalition mit den Grünen ab, doch Baerbock verweist darauf, dass die CDU in sechs Bundesländern mit der Partei regiert.
  • Baerbock sagt, sie habe ihre Koalitionspartner (SPD und FDP) eigentlich ganz gern.

Fazit

Außenministerin Annalena Baerbock bezeichnet Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck als Machtzentrum der Grünen. Sie betont, dass sie sich noch keine Gedanken über eine zweite Kanzlerkandidatur macht und erklärt die schlechten Umfragewerte ihrer Partei mit einer allgemeinen Verunsicherung in Deutschland. Baerbock weist darauf hin, dass es nun an der Zeit sei, gemeinsam anzupacken und Strukturfragen zu lösen, vor denen sich die CDU in den letzten 16 Jahren gedrückt habe.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH