Kriegsverbrechen-Experte wegen russischer Taten alarmiert

Berlin () – Der Berater der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft, Klaus Hoffmann, ist alarmiert wegen der hohen Zahl mutmaßlicher russischer Kriegsverbrechen in der . Es zeige sich, “dass unglaublich viele Verbrechen begangen werden”, sagte er der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

Viele von denen seien “sehr umfassend dokumentiert”. Laut Hofmann sind derzeit etwa 133.000 Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlicher russischer Kriegsverbrechen registriert. Das sei eine “enorme Steigerung der absoluten ”. Ende 2022 seien 56.000 entsprechende Verfahren registriert gewesen.

Hoffmann nannte etwa russische Luftangriffe auf zivile Ziele oder Entführungen und Zwangsadoptionen von ukrainischen Kindern. Einer juristischen Beurteilung wollte Hoffmann zwar nicht vorweggreifen, seine persönliche Meinung sei aber, dass man das russische Vorgehen “nur als Terror gegen die Zivilbevölkerung beschreiben” könne. Viele der mutmaßlichen Verbrechen würden von russischer Seite gut dokumentiert, da verantwortliche Kommandeure dafür ausgezeichnet würden, sagte er.

Seit dem russischen Überfall auf die Ukraine ist Hoffmann, der als Oberstaatsanwalt in beurlaubt ist, Berater der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft. In der hatte Hoffmann unter anderem für das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien ermittelt.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Kreml (Archiv)

Kriegsverbrechen-Experte wegen russischer Taten alarmiert

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)