Dröge hält Russland-Sanktionen weiter für richtiges Mittel

() – -Fraktionschefin Katharina Dröge hält die wirtschaftlichen Sanktionen gegenüber weiterhin für das richtige Mittel, auch wenn sie sich einen schnelleren Effekt gewünscht hätte. Es sei bei einer so großen Volkswirtschaft nicht unwahrscheinlich, dass Sanktionen erst mit einiger Zeit ihre volle entfalten, sagte Dröge am Donnerstag den Sendern RTL und ntv.

“Die Sanktionen üben Druck aus, auch auf Russland üben sie jetzt schon Druck aus.” Aber sie könnten nicht so als gewertet werden, dass sofort effektiv ein Krieg beendet würde. “Natürlich hätten wir uns gewünscht, dass sie noch heftiger, noch schneller wirken, aber durch insbesondere Rohstoffexporte konnte Russland sich auch erst mal ein Stück weit stabilisieren”, so Dröge. Zudem seien die Wirtschaftssanktionen auch politisch ein wichtiges Signal.

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hatte sich zuletzt enttäuscht über die Wirkung der Sanktionen geäußert.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Turm des Kreml in Moskau mit dem Moskauer Bankenviertel im Hintergrund (Archiv)

Dröge hält Russland-Sanktionen weiter für richtiges Mittel

Zusammenfassung

  • Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge hält wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland für richtiges Mittel
  • Dröge: Sanktionen üben Druck auf Russland aus, Effekt könnte schneller sein
  • Russland konnte sich durch Rohstoffexporte teilweise stabilisieren
  • Wirtschaftssanktionen auch politisch wichtiges Signal
  • Außenministerin Annalena Baerbock enttäuscht über Wirkung der Sanktionen

Fazit

Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge unterstützt trotz langsamer Wirkung die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland und betont deren Bedeutung als politisches Signal. Sie räumt ein, dass sich Russland durch Rohstoffexporte zunächst stabilisieren konnte, dennoch übten die Sanktionen Druck aus.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH