Auch Bartsch gibt Amt als Linksfraktionschef ab

() – Der langjährige Linksfraktionschef Dietmar Bartsch will bei der Vorstandswahl der Fraktion am 4. September nicht erneut kandidieren. Das kündigte er am Mittwoch in einem Schreiben an die Fraktion an, über das mehrere übereinstimmend berichten.

Damit benötigt die im eine komplett neue Führung, da vor Bartsch bereits seine Kollegin an der Fraktionsspitze, Amira Mohamed Ali, angekündigt hatte, ihr Amt im September abzugeben. fällt in eine Zeit, in der der Fortbestand der Linken infrage steht. Innerhalb der Partei wird befürchtet, dass eine Parteineugründung durch Sahra Wagenknecht zu einem Zerfall der Linksfraktion führen könnte. Wagenknecht war lange Co-Fraktionschefin von Bartsch, der das Amt seit Oktober 2015 ausübt. In seinem Schreiben gab Bartsch an, dass er die Entscheidung, den Fraktionsvorsitz nach acht Jahren abzugeben, lange vor der letzten Bundestagswahl getroffen habe. Viele hätten ihn in den vergangenen Tagen und Wochen “heftig gedrängt, in dieser für die Partei nicht leichten Situation, noch einmal zu kandidieren”. Letztlich sei er bei seiner Entscheidung geblieben.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Dietmar Bartsch (Archiv)

Auch Bartsch gibt Amt als Linksfraktionschef ab

Zusammenfassung

– Dietmar Bartsch kandidiert nicht erneut für Vorstandswahl der Linksfraktion am 4. September
– Co-Fraktionschefin Amira Mohamed Ali gibt ebenfalls ihr Amt ab
– Partei benötigt komplett neue Führung im Bundestag
– Debatte über Fortbestand der Linken und möglicher Zerfall durch Parteineugründung von Sahra Wagenknecht

Fazit

Der ehemalige Linksfraktionschef Dietmar Bartsch wird bei der Vorstandswahl der Fraktion am 4. September nicht erneut kandidieren. Bartschs Kollegin Amira Mohamed Ali hatte ebenfalls angekündigt, ihr Amt im September abzugeben. Daraus resultiert eine komplett neue Führung für die Linken im Bundestag.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH