Termin für Neuwahl der Linken-Fraktionsspitze noch unklar

() – Der Termin für die Neuwahl der Linken-Fraktionsspitze ist weiter unklar. “Dass wir den eigentlich für den 4. September angesetzten Wahltermin jetzt erst mal verschieben wollen, haben wir gestern im Fraktionsvorstand gemeinsam mit der Parteispitze so besprochen”, sagte die scheidende Fraktionschefin Amira Mohamed Ali am Donnerstag in Berlin nach der Klausur ihrer .

“Dietmar Bartsch und ich sind vor zwei Jahren Mitte Oktober gewählt worden, der Wahlzeitraum sind zwei Jahre, also das ist der Zeitkorridor, in dem wir uns bewegen”, ergänzte sie. “Wir hoffen jetzt, dass wir gemeinsam zu guten, tragfähigen Lösungen kommen, in Abstimmung mit den Parteivorsitzenden, die ja auch einen Vorschlag unterbreiten wollen; bisher haben sie den noch nicht gemacht”, so Mohamed Ali. Ihr ebenfalls nicht wieder antretender Co-Vorsitzender Dietmar Bartsch verwies auf eine Äußerung des Parlamentarischen Geschäftsführers Jan Korte, wonach sich die Partei nun in der “stabilen Seitenlage” befinde: “Das ist, finde ich, ein Fortschritt”, sagte er. “Sie wissen, was danach passieren kann, da kann man wieder vollständig gesunden und auferstehen, es sind auch andere Dinge möglich”, so Bartsch.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Logo der Linkspartei (Archiv)

Termin für Neuwahl der Linken-Fraktionsspitze noch unklar

Zusammenfassung

– Neuwahltermin der Linken-Fraktionsspitze weiter unklar
– ursprünglicher Termin am 4. September verschoben
– scheidende Fraktionschefin Amira Mohamed Ali betont Zweijahres-Wahlzeitraum
– Abstimmung mit Parteivorsitzenden für “tragfähige Lösungen” erforderlich
– Co-Vorsitzender Dietmar Bartsch spricht von “stabilen Seitenlage” der Partei

Fazit

Der Termin für die Neuwahl der Linken-Fraktionsspitze ist weiterhin unklar. Die bisher für den 4. September angesetzte wurde verschoben, wie die scheidende Fraktionschefin Amira Mohamed Ali in Berlin bekanntgab. Zusammen mit ihrem Co-Vorsitzenden Dietmar Bartsch hofft sie auf gute Lösungen in Abstimmung mit den Parteivorsitzenden.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH