Bartsch ruft Linksfraktion zur Geschlossenheit auf

() – Linksfraktionschef Dietmar Bartsch ruft seine Fraktion zur Geschlossenheit auf. “Wir werden die Aufgabe, die uns die Wähler zugewiesen haben, die soziale Opposition zu sein, in großer Entschlossenheit wahrnehmen, wie wir das als Bundestagsfraktion auch bisher getan haben”, sagte er der “Rheinischen Post” und dem “General-Anzeiger” (Montagsausgaben).

Hintergrund der Äußerung ist seiner Kollegin an der Fraktionsspitze, Amira Mohamed Ali, ihr Amt im September abzugeben. Dieser Schritt sei für ihn “nicht überraschend” gewesen, sagte Bartsch dazu. Mohamed Ali hatte am Sonntagabend in einer Erklärung angekündigt, bei der kommenden Vorstandswahl nicht mehr für den Fraktionsvorsitz der Linken im zu kandidieren. Sie begründete den Schritt mit dem Umgang ihrer mit Sahra Wagenknecht.

“Den letzten Ausschlag für meine Entscheidung hat der einstimmige Beschluss des Parteivorstandes vom 10. Juni 2023 gegeben und der Umstand, dass sich die große Mehrheit der Landesvorstände diesen Beschluss zu eigen gemacht hat”, so Mohamed Ali. Darin hieß es, Sahra Wagenknecht habe in der Linken keine mehr und solle zusammen mit anderen Abgeordneten ihr Mandat niederlegen. “Dies zeigt in bis dahin noch nicht gekannter Deutlichkeit den Wunsch und das Ziel, einen Teil der Mitgliedschaft aus der Partei zu drängen”, so die scheidende Linksfraktionschefin. Es sei der Teil, der deutliche Kritik am Kurs der Parteiführung äußere.

“Dies entspricht nicht meinem Verständnis von Pluralität und Solidarität.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Dietmar Bartsch (Archiv)

Bartsch ruft Linksfraktion zur Geschlossenheit auf

Zusammenfassung

  • Linksfraktionschef Dietmar Bartsch ruft seine Fraktion zur Geschlossenheit auf.
  • Bartsch bezieht sich dabei auf Amira Mohamed Alis Entscheidung, ihr Amt im September abzugeben.
  • Mohamed Ali kandidiert nicht mehr für den Fraktionsvorsitz der Linken im Bundestag wegen Umgang Partei mit Sahra Wagenknecht.
  • Der einstimmige Beschluss des Parteivorstands zeigt den Wunsch, einen Teil der Mitgliedschaft aus der Partei zu drängen, so Mohamed Ali.
  • Die scheidende Linksfraktionschefin kritisiert den fehlenden Pluralismus und Solidarität in der Partei.

Fazit

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch appelliert an seine Fraktion, geschlossen aufzutreten und ihre Rolle als soziale Opposition ernst zu nehmen. Hintergrund ist der angekündigte Rückzug seiner Kollegin, Amira Mohamed Ali, vom Fraktionsvorsitz der Linken im Bundestag. Sie begründete ihre Entscheidung unter anderem damit, dass ihre Partei Sahra Wagenknecht und andere kritische Mitglieder aus der Partei drängen wolle.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)