Bartsch hält Fokussierung auf AfD für falsch

() – Angesichts des Umfragehochs für die AfD plädiert Linksfraktionschef Dietmar Bartsch für eine Fokussierung auf eigene Themen. “Ich finde die Fokussierung auf die AfD falsch”, sagte er am Donnerstag den Sendern RTL und ntv.

“Es geht darum, die Sorgen und Nöte der ernst zu nehmen und da Antworten zu finden.” Seine habe eigene Fehler gemacht. “Wir als haben mit den großen Fehler gemacht, dass wir zumindest in der Erscheinung als zerstrittener Haufen uns dargestellt haben. Das ist ein Riesenfehler, solche Parteien werden nicht gewählt”, sagte Bartsch.

Seine Partei müsse in den Blick nehmen, dass Ostdeutsche 13.000 Euro weniger im Jahr verdienten, dass sie länger arbeiteten und dass Ostdeutsche in Führungspositionen nicht vertreten seien. “Wir müssen uns konzentrieren auf die Themen, die uns stark gemacht haben, dann – glaube ich – wird es ein Comeback der Linken geben”, so Bartsch.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Dietmar Bartsch (Archiv)

Bartsch hält Fokussierung auf AfD für falsch

Zusammenfassung

– Linksfraktionschef Dietmar Bartsch plädiert für Fokussierung auf eigene Themen
– Hält Fokussierung auf die AfD für falsch
– Bartsch: “Es geht darum, die Sorgen und Nöte der Menschen ernst zu nehmen und da Antworten zu finden”
– Bartsch gesteht eigene Fehler in seiner Partei ein
– Linke soll sich auf Themen konzentrieren, die sie stark gemacht haben, für mögliches Comeback

Fazit

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch möchte statt der Fokussierung auf die AfD eigene Themen in den Vordergrund stellen. Anstatt der Konzentration auf die AfD ginge es darum, Sorgen und Nöte der Menschen ernst zu nehmen und dafür Antworten zu finden. Bartsch fordert eine Rückbesinnung der Partei auf ihre Kernthemen.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH