Militärexperte rechnet mit häufigeren Nato-Großübungen

() – Der Politikwissenschaftler Carlo Masala von der Universität der in München geht nach der beendeten -Großübung “Air Defender” davon aus, dass es solche Übungen künftig öfter geben wird. “Wir werden uns daran gewöhnen müssen, dass wir solche großen Übungen jetzt häufiger bekommen – nicht nur in der Luft, sondern auch an Land”, sagte Masala dem “Redaktionsnetzwerk ” (Samstagausgaben).

Er führte dies auf die Bedrohung durch zurück. Zugleich zog Masala ein positives Fazit für das Manöver. “Nach allem, was man weiß, war Air Defender ein Erfolg, das gilt vor allem mit Blick auf die Verlegefähigkeit aus den USA”, sagte er. “Die Drehscheibe Deutschland hat sich als robust erwiesen und bewiesen, dass sie solche Übungen stemmen kann. Letzten Endes gab es keine größeren Probleme. Wenn es zu einer militärischen Auseinandersetzung mit der Russischen Föderation käme, dann wäre die Luftüberlegenheit der Allianz sichergestellt.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Bundeswehr-Soldat

Militärexperte rechnet mit häufigeren Nato-Großübungen

Zusammenfassung

  • Politikwissenschaftler Carlo Masala erwartet mehr Nato-Großübungen wie “Air Defender”
  • Übungen werden auch auf dem Land stattfinden
  • Anstieg solcher Übungen aufgrund Bedrohung durch Russland
  • “Air Defender” ein Erfolg, insbesondere hinsichtlich Verlegefähigkeit aus den USA
  • Deutschland als Drehscheibe beweist, dass es solche Übungen stemmen kann
  • Allianz-Luftüberlegenheit bei möglicher militärischer Auseinandersetzung mit Russland sichergestellt
  • Fazit

    Der Politikwissenschaftler Carlo Masala erwartet nach dem erfolgreichen Abschluss der Nato-Großübung “Air Defender” künftig häufigere Militärübungen als Reaktion auf die Bedrohung durch Russland. Die Übung habe gezeigt, dass die “Drehscheibe Deutschland” solche Manöver bewältigen könne und die Luftüberlegenheit der Allianz gewährleistet sei.

    Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH