Linke fordert Start- und Landeverbot für Privatjets

  • Linken-Chef Martin Schirdewan fordert Start- und Landeverbot für Privatjets auf deutschen Flughäfen
  • Klimakrise immer spürbarer, Richtungswechsel in der notwendig
  • Hauptfokus auf größte Klimasünder, soziale Krise durch Luxusrausch der Superreichen
  • Privatjet-Verbot nach Amsterdamer Beispiel möglich
  • CO2-Emissionen von Privatjets unverhältnismäßig und unnötige Lärmbelästigung
  • Regulierung als Vorbildrolle für andere Länder

() – Linken-Chef Martin Schirdewan fordert ein Start- und Landeverbot für Privatjets auf deutschen Flughäfen. “Die Klimakrise wird immer spürbarer und ein Richtungswechsel bei der Politik ist unausweichlich”, sagte er am Montag.

Es sei auch eine soziale Krise, der Hauptfokus müsse auf die “größten Klimasünder” gerichtet werden. “Derzeit zahlt die große Mehrheit den für den Luxusrausch der superreichen Minderheit.” Diese würden mehr Schadstoffe ausstoßen, als “ mit normalen Einkommen” in ihrem ganzen Leben verursachten. In dieser “sozialen Schieflage” müsse es ein Umsteuern geben, so Schirdewan.

Die Umsetzung eines Privatjet-Verbots nach Amsterdamer Beispiel sei möglich, da Flughäfen zum größten Teil im Besitz von Bund, Ländern und Kommunen seien. “Die CO2-Emission von Privatjets sind schlichtweg unverhältnismäßig und eine unnötige Lärmbelästigung.” Mit einer Regulierung könne man sich seiner Verantwortung bewusst werden und eine “Vorbildrolle für andere Länder spielen”, sagte der Linken-Chef.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Start- und Landebahn an einem Flughafen

Linke fordert Start- und Landeverbot für Privatjets

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH