FDP sieht sich nach Zertifikate-Kauf als "klimaneutrale Fraktion"

Berlin () – Die FDP im hat ihre CO2-Emissionen des Jahres 2022 durch Kompensationszertifikate ausgeglichen. Damit sei sie eine “klimaneutrale Fraktion”, sagte FDP-Fraktionsvize Lukas Köhler dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”.

In dem Zertifikat einer Berliner Organisation, über welches das dem RND berichtet, heißt es: “Die Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag fördert direkten Klimaschutz in Europa mit For Tomorrow.” Die FDP “kompensiert 388,9 Tonnen CO2-Ausstoß und bewirkt, dass 388,9 Emissionsrechte (EUA) stillgelegt werden”, so die Urkunde. Dies entspreche der Abschaltung eines Steinkohlekraftwerks für acht Stunden. Die FDP-Fraktion schätzt ihren jährlichen CO2-Fußabdruck für 2022 auf rund 389 Tonnen, wie sie dem RND mitteilte.

Dort fließen unter anderem Dienstreisen, Büromaterial sowie die Emissionen der Fraktionsfahrzeuge und der Energieverbrauch der Fraktion ein. Für das ausgestoßene CO2 habe man Kompensationszertifikate erworben und sei damit klimaneutral, sagte FDP-Fraktionsvize Köhler: “Als FDP-Fraktion lassen wir Taten sprechen und nutzen den Emissionshandel, wofür er auch gedacht ist: effizienten und effektiven Klimaschutz.” Die Umwelthilfe bestreitet das nach Prüfung der Zertifikate: “Statt tatsächlich CO2-arme Dienstwagen zu nutzen oder Dienstflüge zu reduzieren, rechnet sich die FDP mit einem Taschenspielertrick klimaneutral”, sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch dem RND. “So funktioniert Klimaschutz nicht.” Das Emissionshandelssystem der EU, welches genutzt wurde, sei für Außenstehende ungeeignet, “klimaneutral” zu werden, so Resch.

“Es ist eben kein geschlossenes System und damit ungeeignet, tatsächlich CO2-Emissionen einzusparen.” Allein der für die erworbenen Zertifikate spreche Bände: “Der Wert der stillgelegten Emissionszertifikate liegt bei rund 2.000 Euro im Monat – das entspricht gerade einmal den Leasingkosten für einen gehobenen Verbrenner-Dienstwagen”, so der DUH-Experte. Wenn die FDP wirklich in einen um Klimafreundlichkeit treten wolle, solle sie “ehrlich CO2 reduzieren, zum Beispiel alle Verbrenner-Dienstwagen ihrer Abgeordneten durch effiziente -Pkw ersetzen und aufzeigen, wie sie erfolgreich durch den Verzicht auf Einweg-Verpackungen Müll vermeiden und in der Büroheizung und Klimatisierung Energie sparen”, so Resch. “Bei Dienstwagen, Reiseverhalten und Flugnutzung gehen aber gerade FDP-Spitzenpolitiker eher mit schlechtem Beispiel voran”, sagte der Umweltlobbyist mit Blick auf die jährlichen Dienstwagen-Bewertungen, die sein Verein durchführt.

“Würde sich ein Unternehmen mit solchen Methoden das Etikett `klimaneutral` verpassen, würden wir das als Verbrauchertäuschung bezeichnen und rechtlich verfolgen.” Einen Wettbewerb zwischen den Bundestagsfraktionen um den niedrigsten CO2-Fußabdruck pro Abgeordneten würde er sehr begrüßen, so Resch. “Aber sich auf diese unseriöse Weise per Ablasshandel eine angebliche Klimaneutralität selbst auszustellen, ist für mich Verbraucher- und Wählertäuschung.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: FDP-Logo auf Parteitag (Archiv)

FDP sieht sich nach Zertifikate-Kauf als "klimaneutrale Fraktion"

Zusammenfassung

– FDP im Bundestag gleicht CO2-Emissionen für 2022 durch Kompensationszertifikate aus
– Fraktion bezeichnet sich als “klimaneutral”
– Kompensation für 388,9 Tonnen CO2-Ausstoß entspricht Abschaltung eines Steinkohlekraftwerks für acht Stunden
– Deutsche Umwelthilfe kritisiert Vorgehen als “Taschenspielertrick” und “Verbrauchertäuschung”
– DUH fordert mehr Einsatz für ehrliche CO2-Reduktion und weniger Abhängigkeit von Kompensationszertifikaten

Fazit

Die FDP im Bundestag hat ihre CO2-Emissionen für 2022 durch den Kauf von Kompensationszertifikaten ausgeglichen und bezeichnet sich als “klimaneutrale Fraktion”. Die Deutsche Umwelthilfe wirft der Partei jedoch vor, sich mit einem Taschenspielertrick klimaneutral zu rechnen, und fordert, dass die FDP stattdessen tatsächliche Maßnahmen zur CO2-Reduktion ergreift.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH