Fernwärme: Verbraucherzentrale plant Sammelklage gegen E-on

() – Die Verbraucherzentrale hält die Preiserhöhungen des Essener Energieversorgers E-on bei der Fernwärme für rechtswidrig. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) will deswegen mit einer Musterfeststellungsklage gegen das Unternehmen vorgehen.


dürften “nicht zu Unrecht abkassiert werden, erst recht nicht in dieser sowieso schon belastenden Preiskrise”, sagte Ramona Pop, Vorständin des VZBV, dem “Handelsblatt” (Mittwochsausgabe). Bei der Fernwärme herrsche keinerlei . Und weil man in diesem Fall am rechtmäßigen Vorgehen zweifele, prüfe man nun den Klageweg. E-on-Kunden bekamen teilweise schon im November Nachzahlungsforderungen von mehreren tausend Euro für das Jahr 2021.

Auch für das Jahr 2022 sollen die Kosten noch einmal massiv steigen. Ein Durchschnittshaushalt in Hamburg könnte dann bis zu 3.000 Euro mehr bezahlen als bislang geplant. “Wir halten diese Preiserhöhungen für unwirksam, weil die änderungsklauseln nicht den rechtlichen Anforderungen entsprechen”, glauben die und fordern Betroffene auf, sich mit ihren Fernwärme-Rechnungen bei ihnen zu melden.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: EON-Zentrale

Fernwärme: Verbraucherzentrale plant Sammelklage gegen E-on

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH