Meeresbiologin sieht Nachholbedarf bei Schutz von Nord- und Ostsee

() – Die Meeresbiologin Antje Boetius sieht noch deutlichen Nachholbedarf beim Schutz der Nord- und Ostsee. “Wir haben viel zu viel Nährstoffe, zu viel Dünger in den Meeren”, sagte die Leiterin des Alfred-Wegner-Instituts in Bremerhaven dem Radiosender “MDR Aktuell”.

Wenn es warme Winter und besonders warme gebe, führe das zu Algenblüte. Das sei wiederum schlecht für die Lebewesen im Meer. Schweinswale fühlten sich unterdessen wegen des zu hohen Schiffsverkehrs nicht wohl, fügte Boetius hinzu. “Wir stehen nicht besonders gut da, weil unsere Meere sehr klein sind im Vergleich zur Benutzung und Belastung, die wir ihnen antun”, so das Fazit der Wissenschaftlerin.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Dünen am Strand

Meeresbiologin sieht Nachholbedarf bei Schutz von Nord- und Ostsee

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)