Heißhunger im Home-Office und wie er sich vermeiden lässt

Alle, die in einem normalen Büro mit Kollegen zusammenarbeiten, essen nur in den Pausen. Mal ein Gummibärchen oder ein Stück vom Geburtstagskuchen der Kollegin ist aber alles, was im Büro genascht wird. Ganz anders sieht es im Homeoffice aus, denn im eigenen Büro zu Hause steht der Kühlschrank mit all seinen Verlockungen direkt um die Ecke. Corona zwingt viele Arbeitnehmer ins heimische Büro und sorgt für reichlich Heißhunger im Home-Office.

Die Süßigkeiten sind nicht weit weg

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung

Zu Hause arbeiten hat viele Vorteile und spart zudem eine Menge Geld. Im Homeoffice sitzen birgt zugleich aber viele Gefahren, vor allen Dingen für die Figur. Der Heißhunger im Home-Office kommt und gegessen wird meist aus Frust, etwa, wenn ein neues Projekt ansteht oder eine zündende Idee fehlt. Die süßen Versuchungen sind dabei stets in Reichweite und der Gang zum Kühlschrank ist nur ein Katzensprung. Möglichkeiten, im Homeoffice zu essen, gibt es viele, denn für gewöhnlich ist ja niemand da, der die Essattacken beobachten oder kritisieren könnte.

Feste Essenszeiten helfen bei Heißhunger im Home-Office

Gibt es eine wirksame Strategie gegen den ständigen Heißhunger im Homeoffice? Die gibt es und sie heißt: Feste Essenszeiten einhalten, wie es im normalen Büro auch der Fall ist. Im Büro isst niemand zwischendurch, sondern hält sich an die festgelegten Pausenzeiten. In welchem Rhythmus und viele Mahlzeiten gegessen werden, kann jeder selbst entscheiden. Viele essen die klassischen drei Mahlzeiten am Tag, andere kommen mit nur zwei Mahlzeiten aus. Schwierig können feste Essenszeiten werden, wenn die Kinder zu unterschiedlichen Zeiten aus der Schule oder aus dem Kindergarten kommen. Hier sollte sich die Familie auf eine Hauptmahlzeit am Tag festlegen, entweder mittags oder abends.

Was tun, wenn der Heißhunger kommt?

Aus Sicht von Ernährungswissenschaftlern ist Heißhunger kein Hunger im eigentlichen Sinne, er wird nicht vom Körper, sondern vom Kopf gesteuert. Hilfreich ist es, wenn Süßigkeiten nicht offen herumliegen, außerdem kann es helfen, sich bei einer Heißhungerattacke abzulenken. Allzu streng sollte aber niemand mit sich selbst sein, flexible Regelungen sind hier immer besser als strikte Verbote. Wer beispielsweise gerne Schokolade isst, sollte in der Küche zwei bis drei Stückchen deponieren, die über den Tag verteilt gegessen werden dürfen.

Pausen machen

Ein Vorteil beim Homeoffice besteht darin, dass die Pausenzeiten ebenfalls flexibel geregelt sind. Geht es mit einer Idee gar nicht voran oder wenn die Flut der Mails einfach zu groß wird, dann ist es sinnvoller, eine Pause zu machen, als an den Kühlschrank zu gehen und nach Essbarem Ausschau zu halten. Musik hören oder einen interessanten Artikel in der Zeitung zu lesen ist ebenfalls besser, als zu essen.

Fazit zu Heißhunger im Home-Office

Wer vermeiden will, während der Zeit im Homeoffice zuzunehmen, sollte seine Ernährung von Grund auf überdenken. Oftmals hilft es, die Ernährung umzustellen und statt vieler Kohlenhydrate mehr auf gesunde Proteine zu setzen. Sie halten länger satt und wer kein Hungergefühl verspürt, wird auch nicht ständig vom heimischen Büro in die Küche wandern. Ebenfalls eine gute Idee ist es, bei einer Mahlzeit am Tag etwas Leichtes und Kalorienarmes zu essen.

Bild: @ depositphotos.com / marketing.lasers@ya.ru

Heißhunger im Home-Office und wie er sich vermeiden lässt

Ulrike Dietz
Letzte Artikel von Ulrike Dietz (Alle anzeigen)