Gesundheit

Abnehmen mit CBD – für die Diät ein sinnvoller Weg?

Abnehmen mit CBD – für die Diät ein sinnvoller Weg?

CBD – also Cannabidiol – hat sich im Laufe der Zeit als natürliches Mittel für eine Vielzahl von Anwendungen etabliert. Trotzdem gibt es noch immer Vorbehalte, die von der Bezeichnung herrühren. Mit Cannabidiol assoziieren viele Menschen das Rauschmittel Cannabis. Um es gleich vorweg zu sagen: Alle diesbezüglichen Bedenken sind unnötig. Cannabidiol ist keinesfalls psychoaktiv – daher ist es in Deutschland legal und frei verkäuflich. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft CBD als unbedenklich ein. Bleibt die Frage, ob sich CBD als Hilfsmittel beim Abnehmen eignet. Diese Beitrag vermittelt dazu alles Wissenswerte.

Was ist CBD?

Wie eingangs erwähnt steht das Kürzel CBD für Cannabidiol, ein Cannabinoid mit einem THC-Gehalt unter 0,2 Prozent. Die Substanz wird aus dem weiblichen Hanf gewonnen. Im medizinischen Bereich wirkt CBD entkrampfend und entzündungshemmend. Darüber hinaus lässt es sich gegen Angstzustände und Übelkeit einsetzen.

Weitere Effekte von Cannabidiol nehmen Einfluss auf die Wirkungsweise der Zellen und auf den Stoffwechsel. Insbesondere diese Eigenschaften lassen sich als unterstützende Maßnahme beim Abnehmen mit CBD nutzen, doch davon später mehr.

Ursachen von Übergewicht

Unabhängig vom geltenden Schönheitsideal gibt es auch objektive Kriterien, die für die Vermeidung von Übergewicht sprechen, hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen. Mittlerweile sind sich Mediziner weltweit darüber einig, dass Übergewicht ab einem bestimmten Punkt als Krankheitsbild anzusehen ist. Dafür ist die Bezeichnung Fettleibigkeit oder Adipositas geläufig.

Angesichts der Situation in den westlichen Industriestaaten – allen voran in den USA – muss Fettleibigkeit als Volkskrankheit eingestuft werden. So weisen beispielsweise in den Vereinigten Staaten mehr als 30 Prozent der Bevölkerung Fettleibigkeit auf, vor allem ausgelöst durch ungeeignete Ernährungsgewohnheiten. In Deutschland leiden über 20 Prozent der Bevölkerung an Fettleibigkeit. Weltweit sind über zwei Milliarden Menschen übergewichtig.

Entsprechend den Dimensionen des Problems hat sich eine große Zahl an Gegenmaßnahmen entwickelt, angefangen von speziellen Diätprogrammen über körperliche Betätigung bis hin zur Einnahme von Wirkstoffen. In diesem Kontext kommt CBD ins Spiel. Cannabidiol kann Maßnahmen zur Gewichtsabnahme unterstützen und dabei mitwirken, das erwünschte Ziel sicherer und schneller zu erreichen.

Damit ist auch das Wesentliche zum Einsatz von CBD für die Gewichtsreduktion gesagt: Cannabidiol für sich alleine kann nicht zur Gewichtsabnahme führen. Es ist lediglich eine begleitende Strategie, die andere Maßnahmen unterstützt, vornehmlich die Ernährungsumstellung und das Bewegungsprogramm. Hier allerdings kann CBD einen nützlichen Beitrag leisten.

Übergewicht – eine Krankheit?

Ein paar Pfunde mehr auf der Waage sind selbstverständlich noch keine krankhafte Abweichung. Hinzu kommt, dass der Begriff Übergewicht von subjektiven Kriterien abhängig ist. Ab welchen Werten Übergewicht vorherrscht, hängt nicht unwesentlich vom gängigen Schönheitsideal ab. Mit Sicherheit liegt die Schwelle für Übergewicht heute deutlich niedriger als beispielsweise vor zwei Jahrhunderten.

Problematisch wird die Situation erst, wenn das Körpergewicht sich negativ auf die organischen Prozesse und den Bewegungsapparat auswirkt. Ab diesem Stadium muss von Fettleibigkeit gesprochen werden – und da beginnt aus pathologischer Sicht das Stadium der Krankheit. Fettleibigkeit beeinträchtigt die Organfunktionen, belastet Skelett und Gelenke und wirkt sich negativ auf die Herztätigkeit aus.

In der Regel entsteht Fettleibigkeit durch eine Kombination aus falscher, beziehungsweise einseitiger Ernährung und Bewegungsmangel. Unglücklicherweise beeinflussen sich die beiden Faktoren gegenseitig: Die Gewichtszunahme durch falsche Ernährung fördert die Inaktivität und verstärkt die Tendenz, sich nicht genügend zu bewegen oder sportlich zu betätigen. Auf der anderen Seite führt Bewegungsarmut zur Neigung, sich durch verstärkte Nahrungszufuhr zu “trösten”. Es entsteht ein Teufelskreis, der nur mit einiger Energie und Selbstdisziplin durchbrochen werden kann.

Das ist der strategische Einstiegspunkt für CBD. Durch bestimmte Prozesse (siehe nächster Abschnitt) kann Cannabidiol auf Verhaltensweisen Einfluss nehmen und die körperlichen Prozesse unterstützen, die zur Umstellung hin zum Besseren führen. Diese Assistenzfunktion von CBD fördert sinnvolle Abnehm-Strategien, wie sie beispielsweise hier beschrieben werden: https://fitzuhause.net/wie-abnehmen-tipps/.

Wie CBD beim Abnehmen wirkt

Um die Wirkweise von Cannabidiol beim Abnehmen mit CBD zu verstehen, ist die Wahrnehmung von Fettleibigkeit als Suchterkrankung erforderlich:

In den meisten Fällen entsteht Fettleibigkeit durch falsche Ernährung. Dabei wirkt sich der ungünstige Ernährungsplan nicht nur auf die überhöhte Fettbildung aus. Daneben führt einseitige Ernährung auch zu Leistungseinschränkungen der Organe, bis hin zu deren Erkrankung.

Unterstützt wird der Effekt durch eine Lebensführung ohne wesentliche Anteile an körperlicher Bewegung. Damit geht eine Absenkung des Grundumsatzes einher, verbunden mit verringerter Fettverbrennung und verminderter Abfuhr von Schadstoffen.

Unglücklicherweise nimmt man negative Verhaltensweisen oft als angenehme Erfahrung wahr, die einen raschen Gewöhnungsprozess auslösen. Essen ist Lustgewinn – je mehr, desto besser. Bequem herumzusitzen ist angenehm und bei weitem weniger anstrengend als ständig in Bewegung zu bleiben oder gar Sport zu treiben.

An dieser Stelle setzt der Suchteffekt ein, der bei Fettleibigkeit nichts anderes ist als die Gewöhnung an die bequemste Variante. Um aus diesem Hamsterrad zu entkommen, sind unterstützende Maßnahmen erforderlich. CBD kann eine solche wirksame Maßnahme sein.

Die in Cannabidiol enthaltenen Wirkstoffe sind in der Lage, Impulse an die Zellen auszusenden. Sie veranlassen die Zellen, den Abbau von Fetten und Proteinen im Körper zu intensivieren. Darüber hinaus aktiviert CBD den Stoffwechsel und führt damit zur beschleunigten Abfuhr von Schlacken und der verstärkten Fettverbrennung.

Um es noch einmal zu betonen: CBD ist kein magisches Schlankheitsmittel. Die beschriebenen Effekte treten nur unterstützend ein, wenn die anderen Maßnahmen zur Gewichtsabnahme konsequent durchgeführt werden – also vernünftige Ernährung und genügend Bewegung. In diesem Fall kann CBD die Neubildung von Fettzellen hemmen, oder im Idealfall ganz blockieren. Cannabidiol wirkt also als eine Art Tuning. Es ist wie beim Auto: Die raffiniertesten Tuningmethoden können nicht wirken, wenn der Motor nicht gestartet und der Wagen in Bewegung gesetzt wird.

So verläuft die Anwendung von CBD in der Praxis

Die geeignete Darreichungsform von Cannabidiol für die Anwendung bei der Gewichtsabnahme ist CBD-Öl, wie es beispielsweise hier angeboten wird: https://www.limucan.com/cbd-oel/

Die Einnahme einer bestimmten Anzahl Tropfen CBD pro Tag kann auf unterschiedliche Weise unterstützend wirken. Insbesondere nach einer längeren Phase der Bewegungsarmut lässt sich mit Cannabidiol der Stoffwechsel wieder auf Touren bringen – als begleitende Maßnahme zu einem vernünftigen Bewegungsprogramm. Ähnliches gilt bei der Ernährungsumstellung. Erstrecken sich die schädlichen Ernährungsgewohnheiten bereits über einen längeren Zeitraum, kann CBD als Booster wirken, um im Zusammenhang mit dem neuen Ernährungsplan die Zellen wieder zu erhöhter Aktivität zu motivieren.

CBD-Präparate sind Nahrungsergänzungsmittel und frei verkäuflich. Über eine konkrete Dosierung lassen sich keine Aussagen machen – sie ist individuell unterschiedlich. Daher ist eine bestimmte Zeit des Ausprobierens erforderlich, um die ideale Dosis für die eigene Anwendung ausfindig zu machen. Risiken sind damit in der Regel nicht verbunden, denn gravierende Nebenwirkungen sind bei CBD nicht bekannt.

Abnehmen und Rauchen – ein problematisches Paar

Dass Rauchen nicht gesund ist, dürfte unbestritten sein. Dennoch kann es sich als hinderlich erweisen, das Rauchen gleichzeitig mit der Gewichtsabnahme einzuschränken. Zwar gibt es keine medizinischen Zusammenhänge, doch kann die psychische Gesamtbelastung derart ansteigen, dass beide Projekte scheitern – das Abnehmen mit CBD und der Rauchstopp gleichermaßen.

Es kann eine sinnvolle Strategie darstellen, beim Abnehmen mit CBD auf das Dampfen umzustellen. Auch hier kann Cannabidiol helfen – durch CBD-Liquids für die E-Zigarette. Eine reiche Auswahl gibt es beispielsweise hier: https://www.limucan.com/cbd-liquid/.

Durch das Dampfen mit CBD lassen sich zwei Dinge gleichzeitig bewerkstelligen: Die Lust am Rauchen und die zusätzliche Zufuhr von CBD für das Gewichtsabnahmeprojekt.

Fazit

CBD lässt sich für die Gewichtsabnahme als unterstützende Maßnahme einsetzen. Es wirkt sich einerseits auf die Aktivierung der Zellen und andererseits auf die Unterstützung des Stoffwechsels aus. Allerdings entfaltet sich die Wirkung nur im Zusammenhang mit einer sinnvollen Abnehmstrategie einschließlich effektiver Diät und ausreichend Bewegung. Raucher können mit CBD-Liquids über die E-Zigarette die Cannabidiol-Zufuhr zusätzlich intensivieren.

Bild: @ depositphotos.com / liudmilachernetska@gmail.com

War diese Seite hilfreich?

0 / 5 5