Gesundheit

Die größten Diätirrtümer und was dahinter steckt

Die größten Diätirrtümer und was dahinter steckt

Die Zahl derer, die mit einer Diät scheitern, ist hoch und auch Sport macht nur in seltenen Fällen wirklich schlank. Streng genommen verliert eine Diät nach spätestens 14 Tagen ihre Wirkung – es gibt viele Diätirrtümer, von denen sogar viele Ärzte überzeugt sind. Ist Abnehmen ohne hungern möglich und können Menschen mit starkem Übergewicht wirklich nichts dafür, wenn sie nicht abnehmen? Viele Fragen, noch mehr Irrtümer und mehrere verblüffende Antworten. Einige Diätirrtümer sind tatsächlich wahr, aber einige stimmen einfach nicht.

Eine traurige Nachricht

Traurige Realität ist, dass über 90 Prozent aller Diätversuche nicht von Erfolg gekrönt sind. Damit stimmt irgendetwas nicht mit dem landläufigen Verständnis, dass es viele Möglichkeiten gibt, das Gewicht nachhaltig zu reduzieren. Eigentlich ist es eine einfache Gleichung: Die Zahl der Kalorien senken und viel Bewegung heißt Abnehmen. Leider trifft das nicht immer zu. Vielfach sind es Diätirrtümer, die im Zusammenhang mit den biologischen, im Körper ablaufenden Prozessen darüber bestimmen, ob es mit dem Abnehmen klappt oder nicht. Alle Diäten basieren allerdings auf diesen Fehlern und funktionieren infolgedessen auch nicht.

Die vier bekanntesten Diätirrtümer

Irrtum Nummer 1: Es gibt für jeden die passende Diät

Dinner-Cancelling, Low-Fat, Low-Carb, Paleo, Wundersuppe, Atkins-Diät – es gibt eine unendlich große Zahl an Diäten und es dürfte für jeden die passende Diät dabei sein. Aber nicht bei jeder Diät gilt die Devise: Abnehmen ohne hungern. Im Laufe der langen Evolution hat sich der Mensch in wiederkehrender Regelmäßigkeit auf ganz unterschiedliche Formen der Ernährung einstellen müssen. Sich an eine neue Diät zu gewöhnen, schafft der Organismus locker innerhalb von zwei Wochen. Mit anderen Worten, der menschliche Körper wird mit jeder Diät fertig, ganz gleich, um welche Diät es sich dabei handelt.

Irrtum Nummer 2: Nur wer sich viel bewegt, nimmt auch viel ab

Viel Bewegung und regelmäßig Sport sind immer eine gute Sache und in jeder Hinsicht gesund. Leider ist das Sportprogramm im Allgemeinen nicht geeignet, wenn es darum geht, gezielt abzunehmen. Selbst wer sich für schweißtreibende Sportarten wie Squash oder Tennis entscheidet, der verbraucht nur magere 650 Kalorien in einer Stunde. Sollte die Waage dann vielleicht ein Kilogramm weniger anzeigen, dann heißt das: Der Körper hat viel Wasser verloren, aber er hat seine Fettreserven nicht angerührt. Alle, die wirklich mit sportlichen Aktivitäten abnehmen möchten, müssen sich jeden Tag mindestens zwei Stunden bewegen, dann könnte es mit dem Abnehmen klappen.

Irrtum Nummer 3: Nur wer hungert, verliert auch an Gewicht

Es gibt einige Diäten, wie zum Beispiel die Trennkost, die Low-Carb-Diät oder auch Metabolic Balance, die bestimmte Nährstoffe weglassen, während von anderen Nährstoffen jede Menge gegessen wird. Diese Taktik funktioniert nur anfänglich, denn nach rund zwei Wochen stellt sich der Körper auf die neue Ernährung ein und das bedeutet das Ende des Abnehmens. Das Abnehmen ist ein sehr komplexer und auch komplizierter Vorgang, gegen den sich der Körper mit aller Kraft wehrt. Er will verhindern, dass die Pfunde purzeln. Aber wenn nur an einem einzigen Schräubchen gedreht wird, dann ist der Körper gerne bereit, sich auf die neue Gegebenheit einzustellen. Ob mit oder ohne Hungergefühl, interessiert den Körper nicht, er will nicht abnehmen und muss daher überlistet werden.

Irrtum Nummer 4: Alle, die dick sind, essen einfach zu viel

Übergewichtige haben es in der heutigen Gesellschaft nicht immer leicht. Sie gelten als willensschwach und wenig diszipliniert, wären sie das nicht, dann hätten sie ein normales Gewicht und müssten nicht abnehmen. Dabei sind nicht alle undiszipliniert, die zu viel auf den Hüften und am Bauch haben, es gibt auch sogenannte gute Futterverwerter, die selbst mit 1200 Kalorien am Tag nicht abnehmen. Die Ursache ist in den Genen zu finden, mit Faulheit oder mangelndem Willen hat das nichts zu tun. Alle, die stark übergewichtig sind und abnehmen möchten, sollten es mit wenig Kalorien und viel Bewegung versuchen. Klappt das alles nicht, dann gibt es nur eine Möglichkeit, an Gewicht zu verlieren, und zwar durch eine Operation, bei der zum Beispiel ein Magenband eingesetzt wird.

Diätirrtümer erkennen und erfolgreich abnehmen

Alle, die abnehmen wollen und die Diätirrtümer durchschauen, die haben bereits den entscheidenden Schritt in die richtige Richtung gemacht. Es gibt aber noch einige Tipps, die jeder beachten sollte, der abnehmen will:

  • Nie zu lange hungern.
  • Einseitige Diäten nicht zu lange durchhalten, vier Wochen sind das Maximum.
  • Realistische Ziele setzen, utopische Ziele führen nur zu Enttäuschungen.
  • Immer wieder eine Diätpause einlegen, damit der Körper sich nicht auf die reduzierte Zahl der Kalorien einstellen kann.
  • Sport kann nicht schaden, aber er sollte anstrengend sein. Schwimmen ist eine ebenso gute Idee wie auch Laufen oder Rad fahren.
  • Chronisch Kranke und Senioren sollten vor der Diät mit einem Arzt sprechen und sich grünes Licht geben lassen.

Wichtig ist es auch, darüber nachzudenken, wie das Übergewicht in der letzten Zeit überhaupt entstanden ist. Vielleicht liegt es in der Familie, mollig zu sein. Haben sich die Fettpolster aber erst vor Kurzem gebildet, dann stehen die Chancen gut, dass sie auch wieder verschwinden.

Entspannt bleiben

Abnehmen ist ein schweres Stück Arbeit, was nicht von heute auf morgen passiert. Die Pfunde zu viel sind schließlich auch nicht im Eiltempo gekommen. Wer die größten Diätirrtümer berücksichtigt, einen Plan hat und entspannt bleibt, der kann an Gewicht verlieren. Zudem muss die Einstellung zum Essen stimmen, denn das Essen kann auch dann ein Genuss sein, wenn es weniger Kalorien hat. Wenn Abnehmen nur mit Verzicht verbunden ist, dann geben die meisten nach kurzer Zeit auf und fallen wieder in ihr alles Verhaltensmuster beim Essen zurück. Ohne Verzicht und ohne Verbote geht es besser und das Abnehmen fällt leichter.

Fazit

Kaum jemand ist mit seiner Figur zu 100 Prozent einverstanden, die meisten Menschen fühlen sich zu dick. Abnehmen ist ein natürlicher Vorgang wie Zunehmen und wer das berücksichtigt, der wird erfolgreich an Gewicht verlieren. Sich vernünftige Ziele stecken, nichts erzwingen wollen und mit den Diätirrtümern aufräumen – das sind die besten Voraussetzungen, damit eine Diät auch tatsächlich funktioniert. Ganz ohne Verzicht geht es jedoch nicht, aber eine Diät, die einseitig und langweilig ist, die nur aus Verzicht und Verboten besteht, macht keinen Spaß.

Bild: @ depositphotos.com / anskuw

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.
Ulrike Dietz
3 Bewertungen, Bewertung: 8,00 von 103 Bewertungen, Bewertung: 8,00 von 103 Bewertungen, Bewertung: 8,00 von 103 Bewertungen, Bewertung: 8,00 von 103 Bewertungen, Bewertung: 8,00 von 103 Bewertungen, Bewertung: 8,00 von 103 Bewertungen, Bewertung: 8,00 von 103 Bewertungen, Bewertung: 8,00 von 103 Bewertungen, Bewertung: 8,00 von 103 Bewertungen, Bewertung: 8,00 von 10 (3 Bewertungen, durchschnittlich: 8,00 von 10)