Union und FDP unterstützen Stoltenberg-Vorstoß zu Ukraine-Hilfen

Berlin () – Union und FDP haben Unterstützung für das von -Generalsekretär Jens Stoltenberg vorgeschlagene 100-Milliarden--Paket für die von Russland überfallene zugesagt. “In Anbetracht der erheblichen Folgekosten, die ein russischer Sieg in der Ukraine bedeuten würde, ist das ein geringer Einsatz, der dank der Multiplikation durch unsere Nato-Alliierten eine große Wirkung entfalten würde”, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Florian Hahn, dem “Redaktionsnetzwerk ” (Samstagausgaben).

Er sieht darin auch eine klare Botschaft an den russischen Präsidenten Wladimir Putin: “Wenn die russischen Aggressionen nicht unmittelbar gestoppt werden, nimmt die Unterstützung der Ukraine immer weiter zu.”

Alexander Müller, verteidigungspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, mahnt aber: “Wichtig ist weniger der konkrete Geldbetrag, sondern eine Einigung über eine faire Lastenteilung der Nato-Länder, und das schließt Ungarn und die Slowakei ausdrücklich mit ein”, sagte der FDP-Politiker. “Denn gibt es nur gemeinsam, wenn alle an einem Strang ziehen, das ist das Grundprinzip der Nato.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Jens Stoltenberg (Archiv)

Union und FDP unterstützen Stoltenberg-Vorstoß zu Ukraine-Hilfen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH