Rotes Kreuz will Sicherheitsgarantien für Helfer in Gaza

() – Nach dem Tod von sieben Mitarbeitern der Hilfsorganisation “World Central Kitchen” in Gaza hat die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt, einen besseren Schutz für humanitäre Einsatzkräfte vor Ort gefordert. Es brauche dringend Sicherheitsgarantien für Helfer, sagte Hasselfeldt dem “Redaktionsnetzwerk ” (Mittwochausgaben). Anders sei die Unterstützung der Menschen in Gaza und der Schutz der eigenen Mitarbeiter nicht mehr zu gewährleisten.

Zudem forderte Hasselfeldt kontinuierlichen Zugang für humanitäre Hilfe in Gaza. “Wir tun mit unseren Partnern aus der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond- alles, um weiter bedarfsgerecht Hilfe für in Not zu leisten, aber es wird immer schwieriger”, so die DRK-Chefin. Die Situation vor Ort sei für die Helfer sehr gefährlich.

“Die Schwestergesellschaft des DRK, der Palästinensische Rote Halbmond, ist die Nationale Rothalbmondgesellschaft in den Palästinensischen Gebieten und wird ihre fortsetzen.” Das geschehe, obwohl auch Mitarbeiter der Hilfsorganisation in den vergangenen Monaten gestorben seien.

Seit der Eskalation des bewaffneten Konflikts seien bei den Schwestergesellschaften insgesamt mindestens 18 Helfer ums Leben gekommen: 15 Menschen vom Palästinensischen Roten Halbmond und drei Menschen von Magen David Adom in Israel.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Internationales Rotes Kreuz in Genf (Archiv)

Rotes Kreuz will Sicherheitsgarantien für Helfer in Gaza

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH