Immer weniger Unternehmen wollen Preise anheben

München () – Der Anteil der in , die ihre Preise in den kommenden Monaten anheben wollen, nimmt weiter ab. Der Index der Preispläne ging im März auf 14,3 Punkte zurück, nach 15,0 im Februar, teilte das Münchener Ifo-Institut am Dienstag mit. Damit hat er den niedrigsten Wert seit März 2021 erreicht.

“Die Inflation ist weiter auf dem Rückzug und dürfte im unter die Zwei-Prozent-Marke sinken”, sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. “Aus deutscher Sicht spricht nichts gegen eine baldige Zinssenkung durch die EZB.”

Vor allem in den konsumnahen Branchen planen weniger Unternehmen, ihre Preise anzuheben (24,6 Punkte, nach 28,7). Rückgänge bei den Preiserwartungen gab es im Einzelhandel (25,4 Punkte, nach 29,5) und in der (29,5 Punkte, nach 54,4), leichte Anstiege bei den (33,4 Punkte, nach 31,7) und den Reiseveranstaltern (36,9 Punkte, nach 36,6).

Im Bauhauptgewerbe gingen die Preiserwartungen zurück auf -10,6 Punkte, nach -6,2. Demnach wollen die Unternehmen mehrheitlich sogar ihre Preise senken. Im Verarbeitenden Gewerbe will nur noch eine kleine Mehrheit der befragten Unternehmen ihre Preise anheben. Dort sind die Preiserwartungen leicht gestiegen auf 6,4 Punkte, nach 5,0.

Die Punkte bei den Ifo-Preiserwartungen geben an, wie viel Prozent der Unternehmen per saldo ihre Preise erhöhen wollen: Der Saldo ergibt sich, indem man vom prozentualen Anteil der Unternehmen, die ihre Preise anheben wollen, den prozentualen Anteil derer abzieht, die ihre Preise senken wollen. Wenn alle befragten Unternehmen beabsichtigten, ihre Preise zu erhöhen, läge der Saldo bei +100 Punkten, würden alle ihre Preise senken wollen, läge er bei -100.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Farbe in einem Baumarkt (Archiv)

Immer weniger Unternehmen wollen Preise anheben

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)