Opfer von Kindesmissbrauch bekommen mehr Recht auf Akteneinsicht

Berlin () – Die Ampel-Koalition will mit einem neuen Gesetz die Rechte von Betroffenen von sexuellem Missbrauch stärken und dafür unter anderem einen Anspruch auf Akteneinsicht bei Jugendämtern einführen.

“Es geht um ein Recht, Prozesse anzustoßen, ein Recht auf Sichtbarmachen”, sagte Kerstin Claus, Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). “Zum Beispiel mit einem Anspruch auf Akteneinsicht bei Jugendämtern.”

Wenn der Bund dies für den Bereich der - und Jugendhilfe festlegt, hofft sie, dass auch die Länder nachziehen und so zum Beispiel Betroffenen Akteneinsicht für Schulakten ermöglichen. Claus sieht darin eine “große Chance im Kampf gegen sexuelle Gewalt an .”

Geregelt werden soll das in einem geplanten Gesetz, das auch Claus` Position als Beauftragte, den Betroffenenrat als beratendes Gremium und die Unabhängige Aufarbeitungskommission stärken soll durch eine ausdrückliche gesetzliche Verankerung.

In dem Gesetzentwurf, der nach Informationen der Funke-Zeitungen kurz vor dem Abschluss der Ressortabstimmung steht, sind demnach auch noch weitere Unterstützungsleistungen vorgesehen für , die Missbrauch erlebt haben, etwa Information und konkrete Beratung, wie man Akteneinsicht bekommt. “Da geht es um eine Form von nachholender Gerechtigkeit”, sagte Claus. “Hier sehe ich den Staat und die Gesellschaft in der Verantwortung. Sie waren es, die nicht hingesehen haben, die nicht geschützt haben.”

Zudem soll darin bisher einmaliges Forschungsvorhaben angestoßen werden, dass das große Dunkelfeld beim Thema sexueller Missbrauch erhellen soll. Geplant ist laut Claus eine groß angelegte Befragung von Schülern der 9. Klasse. Die sollen Grundlage sein für einen verpflichtenden Bericht der Beauftragten an den über das Ausmaß des Problems und Lösungsansätze.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Aktenschrank (Archiv)

Opfer von Kindesmissbrauch bekommen mehr Recht auf Akteneinsicht

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH