Umweltbundesamt warnt vor Risiken von CO2-Speicherung

Berlin () – Das Umweltbundesamt (UBA) warnt davor, das Potenzial der CO2-Speicherung und -Einlagerung für den zu überschätzen. Das berichtet der “Spiegel” unter Berufung auf ein bisher unveröffentlichtes Positionspapier.

Die Experten der Behörde in lehnen demnach den Einsatz der umstrittenen CCS-Technik zwar nicht grundsätzlich ab, sehen aber Gefahren bei der Einlagerung des Treibhausgases in Gesteinsschichten in . CCS ist seit einer Debatte vor über zehn Jahren in Deutschland mit so hohen Hürden versehen, dass es faktisch verboten ist. Die Ministerien für und für Umwelt wollen das offenbar gesetzlich ändern. Das UBA empfehle die CO2-Speicherung vor allem bei der Abfallverbrennung und bei Industrieprozessen, die nicht mit anderen Technologien die Emission von Kohlendioxid vermeiden können, etwa der Herstellung von Zement.

Die Fachleute sehen Risiken bei Speicherorten wie ausgeförderten Gas- oder Öllagerstätten. “Ein Austritt von CO2 kann durch das Deckgebirge entlang von Störungszonen oder Bohrungen erfolgen”, warnen sie in ihrem Gutachten, so der “Spiegel”. Das UBA schließe aber grundsätzlich nicht aus, dass CO2 in Deutschland eingelagert werden kann. Denkbar wäre das etwa in alten Gaslagerstätten unter der Nordsee.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Umweltbundesamt (Archiv)

Umweltbundesamt warnt vor Risiken von CO2-Speicherung

Zusammenfassung

– Umweltbundesamt (UBA) warnt vor Überschätzung der CO2-Speicherung und -Einlagerung für Klimaschutz
– Experten lehnen Einsatz der CCS-Technik nicht grundsätzlich ab, sehen aber Gefahren bei Einlagerung in Deutschland
– CO2-Speicherung empfohlen bei Abfallverbrennung und Industrieprozessen, die nicht alternative Technologien nutzen können
– Fachleute sehen Risiken bei Speicherorten wie ausgeförderten Gas- oder Öllagerstätten
– UBA schließt CO2-Einlagerung in Deutschland nicht grundsätzlich aus, denkbar in alten Gaslagerstätten unter der Nordsee

Fazit

Das Umweltbundesamt (UBA) warnt vor einer Überschätzung der CO2-Speicherung und Einlagerung für den Klimaschutz. Die Experten weisen auf Gefahren bei der Einlagerung des Treibhausgases in Gesteinsschichten in Deutschland hin, empfehlen jedoch die CO2-Speicherung für Abfallverbrennung und Industrieprozesse, die ohne andere Technologien nicht CO2-vermeiden können, wie z.B. Zementherstellung.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH