US-Börsen zum Wochenstart uneinheitlich – Öl billiger

() – Die US-Börsen haben sich zum Wochenstart uneinheitlich gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 34.464 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Dies habe zu einem kurzfristigen Hoch am Aktienmarkt geführt, woraufhin die Indizes jedoch wieder deutlich gefallen seien. “In diesem Jahr ist die Situation etwas anders: Die hat sich deutlich beruhigt, sodass das bloße Ziel, diese zu drücken, jetzt nicht mehr gelten kann”, so Oldenburger. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagabend stärker. Ein kostete 1,0896 US-Dollar (0,21 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9178 Euro zu haben.

Der Ölpreis sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montagabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 84,44 US-Dollar, das waren 36 Cent oder 0,4 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Wallstreet in New York

US-Börsen zum Wochenstart uneinheitlich – Öl billiger

Zusammenfassung

– US-Börsen zeigen sich zum Wochenstart uneinheitlich
– Dow schließt mit 34.464 Punkten und einem Minus von 0,1%
– S&P 500 steigt um 0,7% auf rund 4.400 Punkte
– Nasdaq 100 wächst um 1,7% auf rund 14.937 Punkte
– Investoren fokussieren auf Quartalszahlen von Nvidia und Rede von Jerome Powell in Jackson Hole
– Euro tendiert stärker gegenüber US-Dollar
– Ölpreis sinkt: Nordsee-Sorte Brent kostet 84,44 US-Dollar pro Fass

Fazit

Die US-Börsen sind zu Wochenbeginn uneinheitlich gestartet, mit dem Dow Jones leicht negativ und dem S&P 500 sowie Nasdaq 100 im Plus. Analysten erwarten wichtige Termine, darunter Quartalszahlen von Nvidia und eine Rede von Jerome Powell in Jackson Hole beim jährlichen Symposium der Notenbanken. Die Inflation hat sich beruhigt, sodass deren Drucksenkung als Ziel weniger relevant geworden ist. Der Euro tendierte stärker, während der Ölpreis leicht sank.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)