Städtetag beklagt Gewinnverlagerungen in innerdeutsche Steueroasen

() – Der Städtetag beklagt eine zunehmende Verlagerung von Unternehmensgewinnen in innerdeutsche Steueroasen. “Ein drängendes Problem für die Städte sind die schädlichen und aggressiven Steuergestaltungen einiger , die drastisch zugenommen haben – und bei wachsendem wirtschaftlichen Druck weiter zunehmen könnten”, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der “Welt am Sonntag”.

Immer mehr Unternehmen verlagerten steuerliche Gewinne auf dem in innerdeutsche Steueroasen, also Gemeinden mit besonders niedrigen Hebesätzen. “Der Schaden für die öffentliche Hand ist groß, gerade für die Kommunen. Da sollte die Bundesregierung auf jeden Fall ran und diese Form der Gewinnverschiebung stoppen”, sagte Dedy. Das FDP-geführte Bundesfinanzministerium teilte der Zeitung auf Anfrage mit, dass man sich bereits im Vorjahr mit dem Thema beschäftigt habe. Man sehe “keine generellen strukturellen Probleme”. Beim Deutschen Städte- und Gemeindebund befürchtet man wegen der Wirtschaftsschwäche schwere Folgen für Kommunen. “Wenn Wertschöpfung verloren geht, gehen auch Steuereinnahmen verloren. Für einige Städte kann das zu gravierenden Problemen führen, denn viele haben bereits jetzt einen defizitären ”, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Uwe Zimmermann der “Welt am Sonntag”. Je abhängiger eine Kommune von einem einzelnen Konzern sei und dieser in Schwierigkeiten gerate oder seinen Produktionsstandort verlagere, desto gravierender seien die negativen Auswirkungen. Dadurch werde die Sanierung von Straßen und Brücken ebenso verzögert wie die Energiewende. Zimmermann forderte deshalb, der Schwächung der Gewerbesteuern aktiv entgegenzuwirken. “Ein möglicher Ansatz wäre, den Anteil der Kommunen an der Umsatzsteuer zu erhöhen”, sagte er.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Schuldenuhr (Archiv)

Städtetag beklagt Gewinnverlagerungen in innerdeutsche Steueroasen

Zusammenfassung

  • Der Deutsche Städtetag kritisiert die Verlagerung von Unternehmensgewinnen in innerdeutsche Steueroasen.
  • Die schädlichen und aggressiven Steuergestaltungen einiger Unternehmen haben zugenommen.
  • Die Verlagerung in Gemeinden mit niedrigen Hebesätzen verursacht großen Schaden für die öffentliche Hand und insbesondere für Kommunen.
  • Bundesregierung sollte die Gewinnverschiebung stoppen, fordert Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy.
  • Deutscher Städte- und Gemeindebund befürchtet schwere Folgen für Kommunen aufgrund der Wirtschaftsschwäche.
  • Sanierung von Straßen und Brücken sowie die Energiewende könnten verzögert werden.
  • Erhöhung des Anteils der Kommunen an der Umsatzsteuer wird als möglicher Ansatz vorgeschlagen.

Fazit

Der Deutsche Städtetag kritisiert, dass immer mehr Unternehmen ihre Gewinne auf dem Papier in innerdeutsche Steueroasen mit niedrigen Hebesätzen verlagern. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy fordert daher die Bundesregierung auf, diese Form der Gewinnverschiebung zu stoppen. Die FDP hingegen sieht keine strukturellen Probleme. Uwe Zimmermann vom Deutschen Städte- und Gemeindebund befürchtet aufgrund der Wirtschaftsschwäche gravierende Probleme für Kommunen, da Alternativen wie Sanierung von Straßen, Brücken und die Energiewende dadurch ins Hintertreffen geraten.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)