Städtetag kritisiert geplante Einsparungen bei jungen Arbeitslosen

() – Der Städtetag fordert die Bundesregierung auf, geplante Einsparungen bei der Betreuung junger Arbeitsloser unter 25 Jahren fallen zu lassen. “Wir warnen davor, die arbeitslosen Jugendlichen zur Entlastung des Bundeshaushalts von den Jobcentern in die Arbeitsagenturen zu verschieben und die Netzwerke und Hilfen damit massiv zu gefährden”, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der “Rheinischen Post” (Freitagsausgabe).

Die dadurch erhoffte Entlastung des Bundeshaushalts von rund 900 Millionen gehe auf Kosten der Jugendlichen. Junge Arbeitslose sollen künftig nicht mehr von den Jobcentern, sondern von den Arbeitsagenturen betreut werden. Dafür kommt dann die beitragsfinanzierte Arbeitslosenversicherung, nicht aber der Bundeshaushalt auf. Dedy sagte, vielfach gehe es um mit einem schwierigen Lebensumfeld, “die trotz vieler offener Stellen keinen Ausbildungsplatz finden. Schulden, Sucht oder psychische Probleme sind einige der Stichworte.” Für die jungen Menschen gebe es in den Städten gemeinsam mit den Jobcentern ein breites Hilfenetz. “Die Städte appellieren eindringlich, die erfolgreiche bei der ganzheitlichen Betreuung von arbeitslosen Jugendlichen und ihren Familien nicht über Bord zu werfen”, sagte Dedy. Kürzlich hatten auch die 400 Jobcenter in Deutschland die Regierungspläne zur Betreuung junger Arbeitsloser in einem Brandbrief scharf kritisiert. Laut Monatsbericht der Bundesagentur für Arbeit sind derzeit rund 242.000 unter 25-Jährige ohne Job.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Helmut Dedy (Archiv)

Städtetag kritisiert geplante Einsparungen bei jungen Arbeitslosen

Zusammenfassung

  • Deutscher Städtetag warnt vor geplanten Einsparungen bei der Betreuung junger Arbeitsloser unter 25 Jahren
  • Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy äußert Bedenken gegenüber Verschiebung von Jobcentern zu Arbeitsagenturen
  • Mögliche Entlastung des Bundeshaushalts von 900 Millionen Euro ginge auf Kosten der betroffenen Jugendlichen
  • Städte fordern, erfolgreiche Arbeit bei der ganzheitlichen Betreuung nicht aufzugeben
  • Rund 242.000 unter 25-Jährige sind derzeit in Deutschland arbeitslos
  • Fazit

    Der Deutsche Städtetag hat die Bundesregierung aufgefordert, Einsparungen bei der Betreuung junger Arbeitsloser unter 25 Jahren nicht durchzuführen. Die Umstellung von Jobcentern auf Arbeitsagenturen könne die Netzwerke und Hilfen für Betroffene gefährden und gehe zulasten der Jugendlichen, warnte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy. Die von der Bundesregierung erhoffte Entlastung des Haushalts von etwa 900 Millionen Euro werde somit auf dem Rücken der jungen Menschen ausgetragen, so Dedy weiter.

    Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
    Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)