NRW leitet Flüchtlinge direkt an Städte durch

() – Die schwarz-grüne Landesregierung von will mehr mit ungeklärter Bleibeperspektive direkt an die Städte und Gemeinden durchleiten. Das geht aus einer Information von Flüchtlingsministerin Josefine Paul (Grüne) an die kommunalen Spitzenverbände hervor, über die die “Westdeutsche Allgemeinen Zeitung” (Mittwochausgabe) berichtet.

“Um die Aufnahmefähigkeit des Landessystems zu erhalten, müssen wir schon zum jetzigen Zeitpunkt vorzeitige Zuweisungen von Geflüchteten aus den Landeseinrichtungen in die Kommunen vornehmen”, heißt es in dem Schreiben der Landesregierung. Leider erfolge der geplante Aufwuchs der Landeskapazitäten nicht so schnell wie erwartet. Konkret will die zuständige Arnsberg allein in der laufenden Woche 1.500 Geflüchtete aufteilen, die dann in spätestens 14 Tagen von Städten untergebracht werden müssen. In vielen Rathäusern hat der Plan Verärgerung ausgelöst, da das Land seine eigenen Unterkünfte nicht – wie bereits vor Monaten zugesagt – ausreichend ausgebaut hat.

“Die Ankündigung der Landesregierung ist eine Bankrotterklärung mit Ansage”, sagte SPD-Fraktionsvize Lisa-Kristin Kapteinat auf Anfrage der WAZ. “Frau Paul hat die nicht im Griff. Und es gibt keinerlei Plan, wie sie der Lage Herrin werden will”, kritisierte Kapteinat. Paul hatte ihr selbst gestecktes Ziel von 35.000 Landesplätzen nicht erreicht, obwohl die Städte bereits im vergangenen Jahr mindestens 70.000 eingefordert hatten. “Angesichts dieser sich zuspitzenden Lage werden die kommunalen Spitzenverbände gegenüber der Landesregierung den Erwartungen zum zügigen Ausbau der Landeseinrichtungen und einer deutlichen Verbesserung der Flüchtlingsfinanzierung insbesondere im Hinblick auf die Vorhaltekosten noch einmal mehr Nachdruck verleihen”, kündigte der Städte- und Gemeindebund an.

Die Kommunen werfen dem Land ineffiziente Verfahren vor, geringe Flexibilität im Umgang mit Unterbringungsstandards und fehlende Entschlossenheit, auf pragmatische Vorschläge einzugehen.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Asylunterkunft (Archiv)

NRW leitet Flüchtlinge direkt an Städte durch

Zusammenfassung

  • Schwarz-grüne Landesregierung von Nordrhein-Westfalen will mehr Flüchtlinge mit ungeklärter Bleibeperspektive direkt an Städte und Gemeinden durchleiten
  • Flüchtlingsministerin Josefine Paul informiert kommunale Spitzenverbände
  • Aufwuchs der Landeskapazitäten erfolgt nicht so schnell wie erwartet
  • Bezirksregierung Arnsberg plant, 1.500 Geflüchtete auf Städte aufzuteilen
  • Verärgerung in Rathäusern
  • Kritik an Josefine Pauls Flüchtlingspolitik
  • Städte- und Gemeindebund fordert zügigen Ausbau der Landeseinrichtungen und Verbesserung der Flüchtlingsfinanzierung
  • Kommunen werfen dem Land ineffiziente Verfahren, geringe Flexibilität und fehlende Entschlossenheit vor

Fazit

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen plant, mehr Flüchtlinge mit ungeklärter Bleibeperspektive direkt an Städte und Gemeinden zu verteilen, da der geplante Ausbau der Landeskapazitäten nicht wie erwartet voranschreitet. In der laufenden Woche sollen 1.500 Geflüchtete aufgeteilt werden, die innerhalb von 14 Tagen von den Städten untergebracht werden müssen. Kritiker werfen der Landesregierung ineffiziente Verfahren, mangelnde Flexibilität bei Unterbringungsstandards und fehlende Entschlossenheit vor.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH