Ampel-Politiker gegen Handyverbot an Grundschulen

Berlin () – In der Debatte um ein Handyverbot an Grundschulen erhält Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) Gegenwind aus der Ampel- im Bund. “Ein generelles Handyverbot an den Schulen, wie Karin Prien es in ihrer Sommerpausen-Forderungsmanier angesprochen hat, macht aus meiner Sicht deutlich, wie sehr an eigentlichen Herausforderungen und Problemen im Bildungssystem und Deutschland vorbeigeschaut wird”, sagte FDP-Fraktionsvize Gyde Jensen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

hätten während des Grundschulunterrichts ohnehin keine Funktion oder Relevanz, fügte sie hinzu. Bildungspolitikerin Nina Stahr (Grüne) sagte den Funke-Zeitungen: “Für die Bildungspolitik sind die Länder zuständig. Bei der Nutzung unterschiedlicher Medien sollten die einzelnen Schulen möglichst viel Autonomie haben, damit sie auf die Bedürfnisse vor Ort reagieren können.” SPD-Bildungspolitiker Oliver Kaczmarek sieht die Schulen bereits aktiv: “Es sollte selbstverständlich sein, dass der private Handygebrauch in Kitas und Grundschulen verboten ist. Die Schulen haben sich längst auf den Weg gemacht.”

Nicole Gohlke, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, hält den Vorstoß der CDU-Ministerin für unrealistisch: “Die Debatte über Handyverbote lenkt vom eigentlichen Problem ab – und zwar dass die Lehrkräfte völlig überlastet sind und solche Verbote dann eh nicht durchsetzen können.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Klassenraum in einer Schule (Archiv)

Ampel-Politiker gegen Handyverbot an Grundschulen

Zusammenfassung

– Debatte um Handyverbot an Grundschulen
– Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) erhält Gegenwind aus Ampel-Koalition im Bund
– FDP-Fraktionsvize Gyde Jensen: Generelles Handyverbot an Schulen, an Herausforderungen und Problemen vorbeigeschaut
– Bildungspolitikerin Nina Stahr (Grüne): Schulen sollen Autonomie bei Medien-Nutzung haben
– SPD-Bildungspolitiker Oliver Kaczmarek: Schulen bereits aktiv, Privater Handygebrauch sollte verboten sein
– Nicole Gohlke (): Debatte lenkt von überlasteten Lehrkräften ab

Fazit

Die Schleswig-Holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (CDU) erhält aus der Ampel-Koalition für ihren Vorstoß, Handys an Grundschulen zu verbieten, Gegenwind. Politiker der FDP, SPD und setzen auf die Eigenverantwortung der Schulen und die Regelungen, die bereits bestünden. Die Linken sprechen von Ablenkung und darauf weisend, dass Lehrkräfte schon überlastet seien und Verbote somit nicht durchsetzbar wären.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH (Alle anzeigen)