Migrationsexperte für Prüfung von EU-Asylverfahren in Ruanda

() – Der Migrationsexperte Gerald Knaus hält EU-Asylverfahren in Ruanda für eine , um die irreguläre Migration nach zu verringern. “Die EU könnte jetzt versuchen, selbst ein Abkommen mit Ruanda zu schließen, damit jene, die aus Libyen kommen, dort den Asylantrag stellen”, sagte der Chef der Denkfabrik “Europäische Stabilitätsinitiative” der Wochenzeitung “Die Zeit”.

Knaus verweist auf die Asylpolitik Großbritanniens: “Die in London ist fest entschlossen, die irreguläre Einwanderung über den Ärmelkanal zu stoppen. Sie will daher alle Migranten, die per Boot ankommen, in den ihrer Meinung nach sicheren Drittstaat Ruanda ausfliegen.” Dazu habe das englische Berufungsgericht vor Kurzem eine wegweisende Entscheidung getroffen: Es verstoße nicht gegen die Flüchtlingskonvention, jemanden in einen sicheren Drittstaat abzuschieben. Allerdings brauche dieses Land dann ein gutes Asylsystem, das nicht die Menschenwürde verletze.

“Als 1951 in Genf die Flüchtlingskonvention beschlossen wurde, war ihr Kerngedanke das Refoulement-Verbot: keine Zurückweisung in die Gefahr, niemals”, sagte Knaus: “Wir brauchen dafür den Beweis, dass ein Land wie Ruanda wirklich sicher ist. Daran sollten die EU und das UNHCR arbeiten.” Diese Regelung wäre im Einklang mit dem Koalitionsvertrag der Ampel: Der besagt, im Notfall zu prüfen, ob Schutz auch in Drittstaaten gewährt werden könne.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: vor einem Grenzzaun (Archiv)

Migrationsexperte für Prüfung von EU-Asylverfahren in Ruanda

Zusammenfassung

– Migrationsexperte Gerald Knaus hält EU-Asylverfahren in Ruanda für möglich, um irreguläre Migration nach Europa zu verringern.
– EU könnte Abkommen mit Ruanda schließen, um Asylanträge für Migranten aus Libyen zu ermöglichen.
– Verweis auf britische Asylpolitik: Regierung plant, Migranten in sicheren Drittstaat Ruanda auszufliegen.
– Englisches Berufungsgericht entscheidet, Abschiebung in sicheren Drittstaat verstößt nicht gegen Flüchtlingskonvention.
– Knaus betont die Bedeutung des Refoulement-Verbots und fordert Nachweis, dass Ruanda wirklich sicher ist.
– Regelung wäre im Einklang mit dem Koalitionsvertrag der Ampel, Schutz in Drittstaaten zu prüfen.

Fazit

Der Migrationsexperte Gerald Knaus schlägt vor, EU-Asylverfahren in Ruanda durchzuführen, um irreguläre Migration nach Europa zu reduzieren. Er bezieht sich dabei auf die britische Asylpolitik, die plant, alle per Boot ankommenden Migranten nach Ruanda auszufliegen. Knaus betont, dass die EU und das UNHCR zusammenarbeiten sollten, um sicherzustellen, dass Ruanda tatsächlich sicher ist und ein angemessenes Asylsystem hat, bevor es als sicherer Drittstaat eingestuft wird.

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH