Lang kritisiert "Zahlenschlacht" um Kindergrundsicherung

– Grünen-Chefin Ricarda Lang bekräftigt Forderung nach mehr Geld für Kindergrundsicherung
– Genaue Summe noch nicht festgelegt, zwölf Milliarden jährlich nicht wiederholt
– Ziel: Kinder aus Armutsfalle holen, gleiche Chancen sichern
– Weniger Bürokratie wichtig, aber nicht ausreichend zur Bekämpfung von Kinderarmut
– Kindergrundsicherung als zentrales sozialpolitisches Projekt der Ampel-
– Meinungsunterschiede in der Koalition über Ausgestaltung und Höhe der Kindergrundsicherung

Berlin () – Grünen-Chefin Ricarda Lang hat die Forderung nach deutlich mehr Geld für die Kindergrundsicherung bekräftigt, die Zahl von zwölf Milliarden Euro jährlich aber nicht wiederholt. “Wie viel Geld genau es wird, das besprechen wir in der ”, sagte Lang der “Rheinischen Post” (Dienstagsausgabe).

“Es geht hier doch nicht um eine Zahlenschlacht in der Öffentlichkeit, sondern darum, Kinder aus der Armutsfalle zu holen”, so Lang. “Wenn möglichst alle Familien bekommen, was ihnen zusteht, kostet das den Staat mehr als bisher. Schon dafür werden wir also Geld in die Hand nehmen müssen”, sagte die Grünen-Politikerin. “Hinzu kommt aber etwas Zweites. Wenn wir endlich gleiche Chancen sichern wollen, müssen wir uns fragen: Was braucht ein Kind, um gut ins Leben zu starten? Das muss es sein, was uns leitet.”

Weniger Bürokratie sei wichtig, bezahle aber allein noch nicht neue Turnschuhe. “Erst nicht in Zeiten hoher ”, so Lang. “Kinderarmut heißt Ausgrenzung, in all ihrer Schonungslosigkeit – und das wollen wir nicht länger hinnehmen. Deshalb ist die Kindergrundsicherung das zentrale sozialpolitische Projekt der Ampel-Koalition”, sagte die Parteichefin.

Innerhalb der Koalition gibt es vor allem zwischen den Grünen und der FDP Meinungsunterschiede über die Ausgestaltung und Höhe der Kindergrundsicherung, die ab 2025 eingeführt werden soll. Auch SPD-Chefin Saskia Esken hatte sich zuletzt der Grünen-Forderung nach zwölf Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich für die Kindergrundsicherung angeschlossen.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Kinder vor einem unsanierten Haus in Berlin-Neukölln

Lang kritisiert "Zahlenschlacht" um Kindergrundsicherung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH