"Letzte Generation" will an Schulen Unterstützer werben

  • Klimaaktivisten der “Letzten Generation” planen bundesweit Vorträge in Klassenräumen
  • Ziel ist die “Aufklärung” über die Aktionen der Gruppe und Gewinnung neuer Mitstreiter
  • Vorträge sollen primär an Oberstufenschüler_innen gerichtet werden, Anfragen von Grundschulen auch offen
  • Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) und CDU zeigen sich besorgt und lehnen Auftritte ab
  • Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, sieht Grenze des Zulässigen überschritten

() – Klimaaktivisten der “Letzten Generation” planen bundesweit Vorträge in Klassenräumen, um Schüler über “zivilen Widerstand” zu informieren und neue Mitstreiter für ihre Aktionen zu gewinnen. Das berichtet die “Welt am Sonntag” unter Berufung auf eine Teilnahme an internen Informationsveranstaltungen der Gruppe.

Bei einem digitalen Treffen am vergangenen Dienstag etwa informierten Vertreter der “Letzten Generation” Interessierte über ihre , systematisch an Schüler heranzutreten. Zu den rund zwei Dutzend Teilnehmern verschiedener Altersgruppen gehörten Studenten, Lehrer, eine Theologin und ein Landwirt. Das “vorrangige Ziel” der Vorträge an Bildungseinrichtungen sei die “Aufklärung” über die Aktionen der “Letzten Generation”, hieß es. Die Aktivisten wollen sich in die Bildungseinrichtungen einladen lassen. Zielgruppe seien “hauptsächlich” Schüler aus der Oberstufe, die sich mit ihren mit den Aktivisten vernetzen könnten. Darüber hinaus hieß es: “Wir hatten auch Anfragen von Grundschulen, auch das ist eine .” So könne die Meinung von Eltern durch Kinder beeinflusst werden. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) zeigte sich alarmiert: “Führende Vertreter der Letzten Generation begehen fortgesetzt Straftaten. Einige säen immer wieder Skepsis gegen die repräsentative Demokratie”, sagte er der “Welt am Sonntag”.

“Solches Gedankengut kann kritisch im Unterricht besprochen und eingeordnet werden. Aber niemandem, der solches Gedankengut vertritt, darf in einer Schule der rote Teppich ausgerollt werden.” Auch die CDU lehnt Auftritte der Aktivisten ab.

“Unsere Schulen dürfen nicht als Plattform für eine radikale Gruppe, deren Mitglieder auch vor Straftaten nicht zurückschrecken, missbraucht werden”, sagte Thorsten Frei (CDU), Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion im . Die Mitglieder der “Letzten Generation” hätten sich “schon lange aus dem demokratischen Diskurs verabschiedet”, deshalb könne die Gruppe “kein Partner für Schulen sein”. Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, sieht die Grenze des Zulässigen überschritten, wenn “Schulleitungen oder Lehrkräfte Organisationen und Referenten in die Schule einladen, die explizit für die Beteiligung an rechtswidrigen Aktionen werben und die Schule quasi als Rekrutierungsszene nutzen”. Dadurch werde der “Schutzraum Schule missbraucht und instrumentalisiert”, so Meidinger.

“Was erzählen wir Eltern, deren Kinder anschließend straffällig werden, weil sie in der Schule für die Beteiligung an solchen Rechtsverstößen geworben wurden?” Die von der “Letzten Generation” geplanten Events seien “nicht erlaubt”, so der Verbandschef. “Das sollten die Schulministerien und Landesregierungen eindeutig klarstellen.”

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Klimaprotest

"Letzte Generation" will an Schulen Unterstützer werben

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH