Welche Pflanzen im Februar geschnitten werden müssen

Der Frühling steht schon praktisch vor der Tür und der fordert wieder mehr Aufmerksamkeit. Viele im Februar brauchen vor allem eines: einen Schnitt. Dies gilt für Obstbäume wie auch für Hecken und Beerensträucher. Nur wenn Pflanzen im Februar regelmäßig geschnitten werden, können sie auch stärker wachsen und sind in der warmen Jahreszeit eine echte Zierde für jeden Garten.

Hecken richtig schneiden

Alle Hobbygärtner, die ihre Hecken stark zurückschneiden oder neu in Form bringen wollen, sollten das im Februar tun. Ab dem 1. März bis zum 30. September gilt der sogenannte Bestandsschutz. Damit wird verhindert, dass , die in den Hecken brüten, gestört oder ihre Nester zerstört werden. Bei Minustemperaturen wird der Heckenschnitt jedoch zu einer Herausforderung, denn wenn die Pflanzen im Februar falsch beschnitten werden, kann es zu Frostschäden kommen. Vorteilhaft ist, dass die Triebe nur sehr wenig Saft haben und die Hecke den Rückschnitt besser verträgt. Die wichtigste Regel lautet: Die Hecke darf unten nie schmaler sein als oben. Falls das passiert, dann nimmt sich die Hecke selbst das Licht und wird schneller kahl.

Worauf ist beim Sträucherschnitt zu achten?

Die Beerensträucher, besonders die Brombeere, gehören zu den Pflanzen im Februar, die unbedingt geschnitten werden müssen. Nur wenn der Brombeerstrauch im Februar geschnitten wird, kann er im viele Früchte tragen. Zu beachten ist, dass die Triebe immer bodennah zurückgeschnitten werden. Alle neuen Triebe, die noch keine Früchte hatten, können stehenbleiben. Zur Vorbereitung auf den Rückschnitt im nächsten Jahr brauchen die neuen Triebe eine Rankhilfe. Da Brombeeren nicht selten sehr stark wuchern können, fällt beim kommenden Rückschnitt die Unterschneidung der Triebe leichter.

Der Rückschnitt für Sommerblüher und Zimmerpflanzen

Hibiskus, Hortensien und Sommerflieder gehören zu den schönsten Pflanzen, die im Sommer farbenprächtig blühen. Im Februar brauchen sie allerdings einen kräftigen Rückschnitt, und zwar um ein gutes Drittel ihrer Gesamtgröße, nur damit können sie wieder austreiben. Das Gleiche gilt für die Triebe von Fuchsien, die jetzt im Winter um gut die gekürzt werden müssen. Nicht nur, was im Garten grün und blüht, braucht im Februar einen Rückschnitt, auch Zimmerpflanzen sollten einen Verjüngungsschnitt bekommen. In dieser Zeit befinden sie sich in einer Wachstumsphase und der Rückschnitt sorgt für üppige Blüten.

Vom Rückschnitt profitieren besonders:

  • Geranien
  • Petunien
  • Margeriten
  • Birkenfeigen
  • Dieffenbachien

Ebenfalls zurückgeschnitten werden sollten Ziergräser, damit sie im Frühling dekorativ und kräftig nachwachsen können sowie Zitrusgewächse, damit sie ihre Form behalten.

Obstbäume zurückschneiden

Birnbäume und Apfelbäume müssen im Februar ebenfalls zurückgeschnitten werden. Wächst der Birnbaum jedoch sehr schnell, dann ist es besser, bis zum Sommer zu warten. Für Äpfel gilt die Faustregel: Je später im Winter geschnitten wird, umso schwächer treibt der Baum später aus. Der Februar ist also der ideale Monat für den Schnitt des Apfelbaums.

Fazit zu Pflanzen im Februar

Entscheidend für einen erfolgreichen Schnitt von Bäumen, Hecken und Sträuchern ist das richtige Werkzeug. Die beste Wahl ist ein scharfes Messer, da die dickeren Zweige sonst gequetscht oder verletzt werden können. Bei sehr dünnen Gräsern und Trieben hingegen ist eine scharfe Gartenschere die bessere Wahl. Wichtig dabei ist es, darauf zu achten, dass der Schnitt immer glatt und sauber durchgeführt wird.

Bild: @ depositphotos.com / maximsamos

Welche Pflanzen im Februar geschnitten werden müssen

Ulrike Dietz